merken
PLUS Meißen

Speedway endlich wieder mit Zuschauern

In Meißen wird am Sonnabend ein Ländervergleich mit Tschechien ausgetragen. Unter Hygiene-Auflagen, aber trotzdem ganz entspannt.

Vor leeren Tribünen mussten die Speedway fahrer - hier Ronny Weis, dahinter Richard Geyer - noch beim Geisterrennen im Juni fahren. Am Sonnabend dürfen wieder maximal 1.000 Zuschauer kommen.
Vor leeren Tribünen mussten die Speedway fahrer - hier Ronny Weis, dahinter Richard Geyer - noch beim Geisterrennen im Juni fahren. Am Sonnabend dürfen wieder maximal 1.000 Zuschauer kommen. © Claudia Hübschmann

Meißen. Das mutet fast sensationell an: Bis zu 1.000 Zuschauer dürfen am Sonnabend beim Speedway-Rennen auf der Bahn in Meißen-Zaschendorf dabei sein. Trotz Corona. Ziemlich kurzfristig haben die Veranstalter vom Motorsportclub Meißen die Veranstaltung ins Leben gerufen und in mühevoller Kleinarbeit organisiert. Denn der Ländervergleich der besten Fahrer aus Deutschland und Tschechien steht natürlich unter den Auflagen von Ämtern und Behörden hinsichtlich geltender Hygieneregeln. 

Doch Lokalmatador Ronny Weis ist "optimistisch, dass alles klappt". Eigentlich sollte in diesen Tagen ein Rennen der tschechischen Liga in der Domstadt stattfinden, in der die Meißner in diesem Jahr mitmischen wollten. "Doch die Tschechen haben alle Rennen der Liga abgesagt", so Ronny Weis. So komme es nun also zum Ländervergleich.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Das Hygienekonzept sei eine große, aber machbare Herausforderung. Den Zuschauern wird nahegelegt, einen Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten. "Die Größe unseres Stadions ist da natürlich ein Vorteil", glaubt Ronny Weis. Beispielsweise ist das Mitbringen von Decken und Klappstühlen ausdrücklich erwünscht, um die Verteilung der Gäste auf die große Fläche zu ermöglichen und nicht alles auf die Tribünen zu konzentrieren. 

Aber auch dort sei das Tragen von Masken nicht unbedingt erforderlich, solange der Mindestabstand eingehalten wird. Ronny Weis ist zuversichtlich. Denn die Menschen seien seit dem Corona-Ausbruch für die Vorgaben sensibilisiert. Geschlossene Räume - also Toiletten, Sprecherturm oder Kassenbereich - dürfen nur mit Mund-Nasen-Schutz betreten werden. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist verboten. 

"Wir haben für den für uns alle außergewöhnlichen Renntag extra Imbiss- und Getränkestände ermöglicht", heißt es vom Veranstalter. Auf Wiener, Bockwurst, Bratwurst und Bulette, aber auch kühle Getränke und eine Cocktailbar müsse niemand verzichten.

Es habe bei der Erarbeitung des Hygienekonzeptes viele Dinge gegeben, an die man zuerst überhaupt nicht denkt, sagt Ronny Weis. Daher sei die Vorbereitung mit "viel, viel mehr Arbeit als sonst" verbunden. Aber die zuständigen Behörden hätten sehr gut unterstützt und beraten.

Sportlich dürfen sich die Zuschauer auf einen absoluten Leckerbissen freuen. Aus beiden Nationen werden jeweils acht Fahrer an den Start gehen. Die besten vier Athleten jedes Teams fahren die Finals - und da können erfahrungsgemäß die Resultate der Vorrunde noch einmal völlig auf den Kopf gestellt werden, so Ronny Weis. Zwischen den einzelnen Rennen fahren Nachwuchshoffnungen ihre Meisterschaftsläufe in der 50ccm-Klasse. Darunter die beiden Meißner Valentin Scheibe und Levi Böhme.

Für das Fahrerlager gelten in etwa die Bedingungen wie beim Geisterrennen Anfang Juni. Es musste vergrößert werden, um den Fahrern den erforderlichen Mindestabstand gewährleisten zu können.

In Abständen müssen Desinfektionsmittelständer angebracht sein, und um ein übermäßig direktes Aufeinandertreffen von Fahrern und Mechanikern zu unterbinden, muss auch die Maschinenabnahme neu organisiert werden. Aber damit hat man in Meißen ja bereits Erfahrung.

Für Ronny Weis und alle Mitstreiter ist der Ländervergleich eine Art Generalprobe für den Wettbewerb um den Silbernen Stahlschuh. Stand jetzt, ist das Event am 3. Oktober eine feste Größe. 

Rennbeginn ist am Sonnabend um 18 Uhr. Für die Besucher öffnen die Kassen zwei Stunden früher, ab 17 Uhr ist Training. Karten können online reserviert werden unter  [email protected]. Tickets sind aber auch an der Abendkasse erhältlich.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen