merken
PLUS

Spielplatz ist bald fertig saniert

Zu Ostern soll das Areal an der Behringstraße wieder offen sein. Es fehlte jedoch das Geld für eine komplette Neuausstattung.

Von Linda Barthel

Das Wetter ist schön, die Kinder zieht es nach draußen. Doch bei einem Spielplatz stehen sie noch vor verschlossenen Toren. Die Fläche an der Ecke zwischen der Behringstraße und der Altonaer Straße ist seit November vergangenen Jahres gesperrt. Bei einer Sicherheitskontrolle wurde festgestellt, dass die Holzspielgeräte durch Pilze und Fäulnis morsch und somit nicht mehr standsicher sind. Mittlerweile sind sie jedoch größtenteils ausgetauscht. Je nachdem, wie das Wetter mitspielt und der frisch gesäte Rasen angewachsen ist, soll der Platz in der Osterzeit wieder öffnen.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

In den vergangenen Wochen wurden die defekten Spielgeräte abgebaut und an den verbliebenen Geräten Notreparaturen gemacht. Das Areal hat jetzt eine reduzierte Ausstattung. So musste zum Beispiel das „Schiff“ abgebaut werden. „Eine Sanierung der gesamten Spielplatzfläche ist zurzeit aus finanziellen Gründen nicht möglich“, sagt Jörg Lange vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Da die jetzigen Arbeiten von städtischen Mitarbeitern durchgeführt wurden und vorhandenes Material zum Einsatz kam, seien dafür nahezu keine Kosten angefallen.

Es hat jedoch nicht nur finanzielle Gründe, dass einige Geräte nicht ersetzt wurden. Es gibt auch noch Grundstücksfragen zu klären. Frühestens ab 2016 könnte nach erfolgreicher Abstimmung mit dem Eigentümer auf zwei der drei Spielplatz-Flurstücke investiert werden. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft plant, 120 000 Euro für die Neuausstattung des Spielplatzes an der Behringstraße anzumelden.

Weitere Spielmöglichkeiten in der Friedrichstadt könnten zudem im Zusammenhang mit der Entwicklung des Wohngebiets zwischen der Friedrichstraße und der Magdeburger Straße entstehen. Konkrete Planungen oder Realisierungstermine gibt es aber noch nicht. Denn die Investitionen aus dem städtischen Haushalt werden sich in den nächsten Jahren auf die Neuausstattung der bereits bestehenden Flächen konzentrieren. Die Pflege und Unterhaltung neuer Spielplätze ist mit dem vorhandenen Budget nicht möglich.