SZ +
Merken

Sport und Tanz prägen die Vereinsmeile

Vereinsfest. 55 Löbauer Vereine präsentieren sich mit ihren Ständen auf dem Gelände der Bergquell-Brauerei.

Teilen
Folgen

Von Romy Kühr

Michelle ist mächtig aufgeregt und knabbert vor Nervosität an ihren Fingernägeln. Sie fiebert ihrem ersten großen Auftritt mit der Kindergruppe des Löbauer Turn- und Sportvereins entgegen. 15 sportliche Kinder zeigen am Sonnabend beim Tag der Vereine auf der Programmbühne ihr Können.

Naturtalente sind selten

Insgesamt turnen in der Kindergruppe 20 Knirpse im Alter zwischen sieben und zehn Jahren unter der Regie von Übungsleiterin Simone Matern. Die neunjährige Michelle ist erst seit zwei Wochen dabei. Ein Bewegungstalent ist sie aber schon immer. Dann ist es endlich so weit: Unter den staunenden Augen des Publikums in der Bergquell-Hall schlägt die quirlige Blondine ein Rad nach dem anderen und landet schließlich im Spagat auf dem Boden.

Derartig bewegliche Naturtalente gebe es aber nicht so oft, bestätigt Dieter Keck, Abteilungsleiter Kinderturnen beim Turn- und Sportverein. „Viele Kinder werden sportlich zu wenig gefordert. Auch der Schulsport schafft da kaum Abhilfe“, meint er. Dabei können Schüler, die im Sportunterricht schlechte Noten haben, durch das Training im Verein ihre Leistungen erheblich verbessern. „Wir versuchen möglichst viele Kinder von der Straße weg zu bekommen und ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten“, so Dieter Keck.

Neben den Löbauer Turnern sorgen zahlreiche andere Vereine am Sonnabend mit ihren Darbietungen auf der Bühne für Stimmung in der Festhalle auf dem Brauereigelände. So begeistern der Frauenchor und die Tanzgruppe des Vereins „Oberlausitz - Neue Heimat“ mit Tanz- und Gesangseinlagen. Dabei wechseln sich traditionelle Klänge mit modernen Grooves ab. An einem eigenen Stand bieten die Vereinsmitglieder kulinarische Spezialitäten aus ihrer ehemaligen russischen Heimat, wie zum Beispiel Piroggen oder Ribbelkuchen.

„Sport und Tanz“ scheint das heimliche Motto des diesjährigen Tages der Vereine zu sein. So kann sich bei der Aufführung des Turniertanzclubs „Metropol“ aus Löbau selbst der größte Tanzmuffel ein vorsichtiges Mitschwingen nicht verkneifen. Und die Rhönradgruppe des Turn- und Sportvereins Ebersbach sorgt mit ihrem Programm „Dirty Dancing“ für offene, staunende Münder im Publikum.

Bei so vielen sportlichen Aktionen bieten etwa die Freunde und Förderer kreativer Künste e. V. mit ihrem Stand einen ruhenden Gegenpol. „Aber diese Vielfalt ist ja gerade das Reizvolle“, meint Carmen Werner von dem Löbauer Verein, der in der Förster-Villa regelmäßig zu Ausstellungen, Konzerten und Lesungen einlädt.

Besucher werden aktiv

Wer nicht nur zuschauen, sondern selbst aktiv werden möchte, kann sich beim Stand des Alpensport-Vereins Zittau als Bergsteiger versuchen. An einem eigens aufgebauten Übungs-Kletterfelsen können Besucher testen, ob sie für den Bergsport geeignet sind, oder einfach mal das bunte Treiben von oben betrachten.

Für manch einen ist der Kletterfelsen vielleicht auch eine gute Möglichkeit, die angefutterten Kalorien wieder loszuwerden. Denn natürlich sorgen die Vereine in gewohnter Manier für das leibliche Wohl ihrer Gäste.

Wer nach dem einen oder anderen Bier noch eine ruhige Hand hat, ist beim Oberlausitzer Sportclub richtig, um sich beim Tiroler Lochhammerschlagen auszuprobieren. Dabei muss man einen Nagel mit so wenigen Hammerschlägen wie möglich in einen Hackklotz vollständig einzuschlagen. Und natürlich treffen.