merken
PLUS Feuilleton

Staatshilfe für Programmkinos kommt

Auch aus Sachsen kommen gute Neuigkeiten: Das Neiße-Filmfest wird im September nachgeholt.

Die Kinos in Deutschland sind wegen der Corona-Krise geschlossen.
Die Kinos in Deutschland sind wegen der Corona-Krise geschlossen. © Sebastian Gollnow/dpa

Angesichts der Corona-Krise sollen herausragende Programmkinos in diesem Jahr mit einem Sonderpreis geehrt werden. Dafür werden insgesamt fünf Millionen Euro für bisherige Preisträger der Kinoprogrammauszeichnung zur Verfügung gestellt. Das teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Montag in Berlin mit. Geehrt würden herausragende Leistungen der prämierten Kinos für die Verbreitung deutscher Filme mit künstlerischem Rang.

Pro Leinwand sei eine einmalige Auszahlung in Höhe von 10.000 Euro möglich. Der maximale Förderbetrag pro Kino betrage 50.000 Euro. Damit solle auch die Existenz der prämierten Kinos gerade in der aktuell schwierigen Situation gestützt werden, hieß es. „Die Programmkinos, die wir jedes Jahr mit dem Kinoprogrammpreis auszeichnen, zählen zum kulturellen Kern unserer Kinolandschaft“, betonte Grütters. Sie hätten immer wieder ihre unverzichtbare Bedeutung für die kulturelle Infrastruktur Deutschlands und die Verbreitung des anspruchsvollen – insbesondere auch deutschen und europäischen – Kinofilms erwiesen. Aktuell stünden die Filmtheater vor einem existenzbedrohenden Rückgang ihrer Umsätze, sagte Grütters. Der Sonderpreis sei angesichts der Corona-Krise ein Signal zur Unterstützung dieser Kulturorte.

Anzeige
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark

Ab 13.05. bietet Boats & Friends wieder Boot-Trips auf der Neiße an. Sichere Dir jetzt 50% Frühbucher-Rabatt. Die Reservierung ist wie immer unverbindlich.

Filmfest im Dreiländereck

Weiterführende Artikel

Großes Kinosterben befürchtet

Großes Kinosterben befürchtet

Es muss Umsatz gemacht, sonst geht die Kinolandschaft verloren. Doch es gibt noch ein viel größeres Problem.

Endlich Gäste für die Sixtina

Endlich Gäste für die Sixtina

Die sanierte Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden war kurzzeitig geöffnet, dann kam Corona. Seit Dienstag ist ein Rundgang wieder möglich.

Grünes Gewölbe soll im Juni wieder öffnen

Grünes Gewölbe soll im Juni wieder öffnen

Erstmals nach dem Einbruch verrät Museumschefin Marion Ackermann erste Details zur Zukunft des Juwelenzimmers.

Auch aus Sachsen kommen gute Neuigkeiten: Das Neiße-Filmfestival fällt der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht komplett zum Opfer. Vom 24. bis 27. September soll es eine verkürzte Festivalvariante geben, sofern es die Rahmenbedingungen zulassen. Das gaben die Veranstalter am Montag in Großhennersdorf bekannt. Das Festival bietet seit 2004 jungen Filmemachern vor allem aus Deutschland, Polen und Tschechien ein Forum. Die Veranstalter betonten, dass dabei auch in diesem Jahr in allen drei Ländern Filme präsentiert werden. Ob im September Publikum und Gäste die Grenzen wieder passieren könnten, sei aktuell aber noch offen. (epd/dpa/SZ)

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Feuilleton