SZ +
Merken

Stadt bekommt Vuvuzela-Gemälde für gelungenes Public Viewing

90000 Besucher hatten sich die Fußball-WM am Elbufer angesehen. Nun dankendie Veranstalter der Stadt.

Teilen
Folgen

Zum Familien-Fußball-Fest zwischen Stadion und Georg-Arnhold-Bad bekommt am Sonnabend Mittag Sportbürgermeister Winfried Lehmann zwei Fußball-Bilder geschenkt. Die 1,50 mal 1,20 Meter großen Kunstwerke des georgischen Malers Aleko Adamia tragen die Titel „Vuvuzela“ und „Fußballgalaxie“. Mit den Gemälden wollen Hyundai Motor Deutschland und die Pan GmbH der Stadtverwaltung danken. Beide Unternehmen waren entschieden an der Organisation des offiziellen Public Viewings in Dresden beteiligt.

Zwischen dem 11. Juni und dem 11. Juli waren rund 90000 Besucher gekommen, um sich die Spiele auf der 43 Quadratmeter großen LED-Wand anzusehen. Es habe in den vier Wochen keine ernsthaften Zwischenfälle gegeben. „Wir sind zufrieden mit dem reibungslosen Verlauf, dem hohen Zuschauerzuspruch und der tollen Atmosphäre am Königsufer“, schwärmt Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU). Die stimmungsvollen Bilder aus Dresden bei zwei RTL-Live-Sendungen hätten schon allein das städtische Engagement gerechtfertigt. Als bezahlte Werbung hätte dies ein Vielfaches gekostet, versichert Lehmann.

„Stimmung und Atmosphäre in Dresden waren unübertroffen und der Fan Park für Hyundai ein voller Erfolg“, schwärmt auch Claudia Kasper“, Referentin des Autoherstellers. Im nächsten Jahr zur Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft werde sich Hyundai wieder mit einem attraktiven Rahmenprogramm beteiligen. (SZ)