SZ + Riesa
Merken

Stadtrat entscheidet über neues Obdachlosenheim

Lange hatte Riesa nach einem geeigneten Standort gesucht. Im kommenden Jahr soll er hergerichtet werden.

Von Stefan Lehmann
Teilen
Folgen
In dieses Haus in der Speicherstraße soll Riesas Obdachlosenheim nächstes Jahr umziehen.
In dieses Haus in der Speicherstraße soll Riesas Obdachlosenheim nächstes Jahr umziehen. © Sebastian Schultz

Riesa. Die Umbauarbeiten für Riesas neues Obdachlosenheim könnten im kommenden Jahr beginnen. Das hat die Stadtverwaltung auf SZ-Anfrage mitgeteilt. Laut Stadtsprecher Uwe Päsler beschäftigen sich die Stadträte in dieser Woche bereits in den Ausschüssen nichtöffentlich mit dem Thema, ehe der Stadtrat in der darauffolgenden Woche sein Votum zum neuen Standort und zur Weiterführung des Betriebs durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) abgibt. 

Bereits seit dem Frühjahr ist bekannt, dass die Wohnungsgesellschaft Riesa (WGR) ein Objekt an der Speicherstraße für den Betrieb des Obdachlosenheims zur Verfügung stellt. Nach Angaben des Stadtsprechers wird der Großvermieter dort im nächsten Jahr verschiedene Baumaßnahmen durchführen. 

Weitere Details dazu nannte er zunächst nicht, um den Ausschusssitzungen nicht vorzugreifen. „Jedoch ist endlich die realistische Perspektive einer langfristigen Lösung für das Obdachlosenheim möglich und damit allen Beteiligten gedient – natürlich zu allererst den Menschen, die betroffen sind, aber auch dem Betreiber DRK und der Stadt, die damit ihre Pflicht zur Daseinsfürsorge im Rahmen der Wohnungsnotfallhilfe wahrnimmt.“ 

Derzeit betreibt das DRK das Obdachlosenheim und die Tafel in einem Gebäude an der Klötzerstraße. Der Zustand des Hauses – insbesondere in energetischer Hinsicht – war in den vergangenen Jahren mehrfach kritisiert worden. Die Suche nach einer Alternative hatte sich über Jahre hingezogen.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.