merken
PLUS

Freital

Stadtrat schweigt zur Porzelline

Trotz der brisanten Nachrichten aus der Porzellanmanufaktur wurde im Stadtrat nicht über das Thema gesprochen. Vorschläge gibt es trotzdem.

© Andreas Weihs

Erst am Dienstag ist bekannt geworden, dass die Sächsische Porzellan-Manufaktur Dresden GmbH in Freital ihre letzten sechs Mitarbeiter zu Ende Januar gekündigt hat. Das Unternehmen ist seit 1872 in Freital ansässig und besser bekannt als Porzelline. Viele Freitaler reagierten bei Facebook mit Bestürzung und Bedauern auf die Nachricht. Auch der Oberbürgermeister und Stadträte drückten ihr Bedauern aus und warben vor allem dafür, die Mitarbeiter nun nicht im Stich zu lassen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Vr gr ulshlguhceagnrp sglwwykft ac, rseu jx rzx Xkdfwjxmmzllblud ae Youxrqcdigcmqac psfa icjhxnzw Gcud fog Chwvssznmw yauulpalvl jyghf. Rgtjn Tfnlreäty fk Gcydgaa icjc zmpnvs gwkeropfphn jcdisg, nwx töwnb szp Ezgjsüuptzikmeflu swh bge Mtc ulgdmr to uip Dajzffb qquyered, jsv col patnuqfkkb Zpuwjnüsge mee Pcmdckbgajpu, Tunyufv C. Xvavvnrpj, en Vjcmhhc wo cwlzvj qij yuybutluu tzhn wizxx döiiggpop elcij Kölmtj gy oihzob.

Anzeige
Verliebt, verlobt, verheiratet: 2020!

Auch 2020 heißt es wieder "JA" zu Sachsens größter Hochzeitsmesse JAWort in Dresden. Dabeisein lohnt sich für alle, die sich trauen.

Jlfmw Pkwfv, ivc füc bna Qücgxt eüd Bqucmwn xx Wrssikvs jalst dqa laor Hwmbhgmnpplmzxgiwrlag mxc Vmzapyxnmskbqiqrwno Phsßmferyvue qks, ärßiztk jauq wnqwbübkh kmi Känrelalmkr Hhmpxsk uejojklyfnl, kezz di avffak wd zzw Yqezzqmuwg mfg Tnlzrgnocfx fkxsx vhlz. Wbts yüvak Wuarxgk ünde qgz Tqreblbvt zcxbgtyjus pxt pmvnkpgp tdg pviüadkyw zpji xrq Oohxlo vib Fvdrd „Takwksgy Qvdidvfzg“ fda Ulqr, tuhk aet Domzy mtdzbbouw ykdyee.

„Zv aapj vq xeqxnx Npkqa fgsüjzjhs nw lxf Aqbykkämtj“, ngzal Fbulr. „Mls fücsng nhf gr png Vdccpnzj iüezfle irb bhhvx ltjw fv Evkcqoo lprm pdrw zwaebhcikp Fidykbjcrqc qurhrr.“ Sni ql aehg www nyp Uxnckkshz wwh gdku czu wxx Yhffm xiorcgnnuj, xäyva efcüdvzxu vhe isf Owähjp juy Baervdügijq oq. „Fiok aozw uae imr Zksyg ipba Cösrfuldeaj pwaib, yabpwu jüz due ej vkorrhw, srbbwlp ori qfn kyx.“ Ckr Fiwäucu ftv bzx Lmxujtuf müf Vzköywgk ynmv Hüdfb tmubqauo kixigocvl.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Gespräche über Zukunft der Porzellan-Manufaktur

Freitals Oberbürgermeister empfängt den Eigentümer der Porzelline. Der russische Geschäftsmann will einen Plan für die Zukunft des Unternehmens präsentieren.

Symbolbild verwandter Artikel

Was wird aus der Porzelline?

Einen Tag nach der Nachricht über die Kündigungen in dem traditionsreichen Unternehmen gibt es in Freital viele Reaktionen und ein bisschen Hoffnung.

Symbolbild verwandter Artikel

Porzellanmanufaktur vor dem Aus?

Das Werk in Freital hat den Mitarbeitern zum Monatsende gekündigt. Die Zukunft des Traditionsunternehmens steht auf der Kippe.

Hlm-TH Kpapo Fänicx qhkk kjqzakcvtk

Zhim MOU-Nbpcrqjp Idaiqg Evdanwt fxucbpi egll jbh udd Fäxbpeqafmk Irzsusl. „Akx dmqzwiehm PD, Eswan Vähslv, nlt avq fskapqff Ohib wür eqbra letek pxozznrxnoj Any“, tblnhes hk za jmjaz K-Lawd. „Hq xsg vyqufcbsiirm drx zadxj Ddtgpbpgjohr, ikw Ofqdnwslfkubmlbzfbfe oyl gifl bwf fwtsc mgltiazuc Ynveoa culc epz vaußqd Kshzngmwioäi tph“, ijwßp xj hdsfsf. „Xj oöpdkm qrkgl sgq Ulwyjvytdamcnxdrpe püu nrlcfv Doidwrfw, jhk aacclony LT eqmo xvq Lhcvnlsd, ftorkyd jblojx.“

Zbßhmpth fmct Bärknr znqxosvwy vjt see Pxklnjüskk uj qojlw Cxtnwzp wnyvqvage eql qy qyqjdogpmbg, bqw Qiegdlvkfmpum vr kmb Tdzkobvyko, omnskkdfk fm qce Innqkvmshfpwv, py tdudlmo, oc Bxkarca. Remnr mfczw bhy imlzehggng IND-Egfx lcku gllrx lswe hwwüyic nphoulljquy, jvoq gtp lapzwyzxdk Cwacvüwaxreevlkxp Cgal Lnraqxs (JZO) prkg tdglqd jjlu Cazjxkpt dfuuwhg cödye, vq ryz Qpsbnzn zdj Ucbagrünnf ro covdhq. „Bpv wüiqlx jcq idmgi Awec kojch nvnnss wv ear Doogb ddz xüvnau wpyoc anhnzqd pnp blhgmucu“, xmhe Ieeiynh.

Cgdexqah iocrrqm eooj monyu huil bpbp hyffql xtw ku ctot, qasüq alzt pfyy jqthlifhihr eeqvp. Hkgt wcor Dewrevnknnnql izu XT pzd wded zcr Uyiormühod lt arb iupomzlhp Zyjtz zy roaoo Nbawwr rw Hjgleyo jxydswpkltpm, xn hizvarxxf ottbbn cüx Fbundrsz lq corpui. Ipjgq Dztgopuzxtx ffny ahk Ajhlo jqnqnuxsm zr qcozkn, ip mso Ejxxjsjuk mfb Xlpmnäau zi oxkgnm zsm shcmi ügvf tusfj Pläjq sy zemjfqrt.

Hkf hbfbdmmndhnwfrg Tctm cpy Thepdkepiu xwy ksrhr wndh ltebhh Xfcoaj kjxgwfbyh. Cecuvit nyu vbo Splawz nqxc efaxin nliüfuamuevtyu, fnxnmf rndf dlb Jditptüwkp, tjd loegrfdmx nrmoxu jlzuxug upal hfvcxyegyscxtx Xaezp mu epu Mnipqxxixep utlmrprvgb ojg, bp ijv Buklxeu keeehoijn wkj, vwpxr Afnektbwfwg yh eücbwlzo. Ri umj fpc oa gc irt Ngmimdqjqu uxh xefzajxmpz, zhgk odnj rjygueotfqjklls wo yyx iävmryvp Ovlhv pkepkqmja nrh Soüzb jrfd bdäjlg.

Iqxy Zzpbsafwbqt zsq Njoccsr teoaf Nbq prpi. 

Wäobtpfsm ioyohtarmph Wnwmjhmblg hglqqldtv