merken

Pirna

Stärkere Kontrollen im Nationalpark

Aufgrund der Waldbrandgefahr ist das Boofen in der Sächsischen Schweiz zurzeit verboten. Das wird auch kontrolliert.

Hier hat die Wärmebildkamera einen nächtlichen Boofer im Visier.
Hier hat die Wärmebildkamera einen nächtlichen Boofer im Visier. © Daniel Schäfer

Nach dem Großeinsatz mit Polizeihubschrauber am vergangenen Wochenende will der Nationalpark auch weiterhin gegen illegale Lagerfeuer von Boofern vorgehen. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der großen Mengen leicht entzündbaren Holzes von abgestorbenen Fichten ist die Brandgefahr in den Wäldern sehr hoch, erklärt Nationalparkleiter Dietrich Butter. Die Einhaltung des Feuerverbotes sei deshalb mehr denn je unabdingbar. „Da in der Nationalparkregion im Zusammenhang mit dem Freiübernachten immer wieder Feuerstellen festgestellt werden, verstärken wir jetzt die abendlichen Kontrollen“, kündigt Butter an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden