SZ +
Merken

Start in ein Schuljahr mit vielen Neuigkeiten

Gestern starteten 13 995 Schüler und rund 1 190 Lehrer an den Schulen des Weißeritzkreises in ein Schuljahr, das eine Reihe von Neuigkeiten bringt. Die Mittelschulen arbeiten jetzt alle mit dem neuen Profilfach Wirtschaft-Technik-Hauswirtschaft, abgekürzt WTH, das Gymnasium Dippoldiswalde bietet jetzt die Ganztagsbetreuung an. An den Grundschulen steigt die Zahl der ABC-Schützen wieder an.

Teilen
Folgen

Von Franz Herz

Mittelschulen

Für die Mittelschule Schmiedeberg bot der Wiederaufbau nach der Flut die Chance, sich auf die neuen Profilanforderungen einzustellen. „Die Lehrer haben in den letzten 14 Tagen mit dem Hausmeister geackert, damit die neuen Fachräume fertig wurden“, berichtet Schulleiterin Katrin Zenker. Die Werkräume im Keller, die vergangenes Jahr von der Weißeritz überflutet worden waren, wurden neu eingerichtet. Drei neue Fachräume warten jetzt auf die Schüler, einer für die Werkstoffbearbeitung, einer für Elektrotechnik und ein Computerraum.

Auch die anderen Mittelschulen stellen sich auf das neue Fach WTH ein, das jetzt in allen siebten Klassen unterrichtet wird. „Damit kommen wir den Anforderungen der Wirtschaft entgegen“, sagt Kristin Bernig vom Regionalschulamt. Die Unternehmen forderten, dass allen Schülern Informationen über das Wirtschaftsleben vermittelt werden.

Parallel bleiben die Möglichkeiten bestehen, eine zweite Fremdsprache ernsthaft zu lernen. Die Mittelschulen in Reinholdshain und Geising bieten weiter Französisch an, Schmiedeberg Russisch. Das ist verbindliches Unterrichtsfach, das auch in den Abschlussprüfungen an die Reihe kommt. Weniger Sprachbegabten bietet Reinholdshain intensiveren Sportunterricht an. Die Geisinger Schule wächst, weil der Großteil der bisherigen Bärensteiner Schüler, nach der Schließung ihrer Einrichtung hierhin wechselte. „Wir bekamen fünf Klassen dazu. Jetzt haben wir 16 Klassen“, sagte Schulleiterin Birgit Petzold.

Grundschulen

Die Grundschulen sehen wieder Hoffnung. Hier steigt dieses Jahr nach Jahren des Rückgangs die Zahl der Schüler wieder an. Es kommen mehr ABC-Schützen neu in die Schulen als von dort an die Mittelschulen und Gymnasien weggehen. Hier stellen sich die Lehrer in diesem Schuljahr auf neue Lehrpläne ein, die ab kommenden Jahr in Kraft treten. „Wir bereiten uns in Fachzirkeln vor auf die neuen Anforderungen, welche auf uns zukommen“, sagt Karin Dademasch, die Glashütter Grundschulleiterin. Einen Höhepunkt werden in diesem Schuljahr die Schmiedeberger Grundschüler erleben. Sie können den Neubau der Schule in Obercarsdorf beziehen.

Gymnasien

Das Zusammengehen der beiden Gymnasien in Dippoldiswalde und Altenberg wirft seine Schatten voraus. Volker Hegewald, bisher stellvertretender Chef in Dippoldiswalde, wurde als Schulleiter in Altenberg eingesetzt. Der bisherige Altenberger Schulleiter, Oliver Müller, arbeitet jetzt am Seminar für die Lehrerausbildung in Dresden.

In Dippoldiswalde erproben Schüler und Lehrer die Ganztagsbetreuung, wo den Kindern der 5. und 6. Klassen eine Reihe zusätzlicher Arbeitsgemeinschaften angeboten wird und vertiefender Förderunterricht in Mathematik und Englisch.

„Die erste Schulwoche hat bei uns einen besonderen Rahmen“, sagt Schulleiter Frank Heyne. Beispielsweise bereiten sich die 11. Klassen auf die feierliche Aufnahme in die Oberstufe vor, die am Freitag in der Stadtkirche ist.