SZ +
Merken

Startschuss für neuen Ostra-Sportpark

Der Sportpark im Ostragehege soll in den kommenden Jahren noch deutlich erweitert werden. „Wir wollen langfristig mehr Vielfalt anbieten und den Sportpark-Charakter stärken“, sagte Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) im SZ-Gespräch.

Teilen
Folgen

Von Denni Klein

Der Sportpark im Ostragehege soll in den kommenden Jahren noch deutlich erweitert werden. „Wir wollen langfristig mehr Vielfalt anbieten und den Sportpark-Charakter stärken“, sagte Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) im SZ-Gespräch. „Mit der Erweiterung sollen noch mehr Vereine, Schulen und Sporttreibende attraktive Angebote bekommen.“ Die Möglichkeiten dafür hat eine noch unveröffentlichte Studie aufgezeigt, die der SZ vorliegt. Die Umsetzung der Vorschläge würde etwa 30 Millionen Euro kosten. Bisher wurden bereits 73 Millionen Euro in Sportstätten und Sportschulzentrum investiert.

Steyer-Stadion wird saniert

Größtes Vorhaben ist die Sanierung des Heinz-Steyer-Stadions. „Die wird voraussichtlich 15 Millionen Euro kosten“, sagte Lehmann. Der Ausbau des Mehrzweckstadions für nationale Wettkämpfe könnte Ende 2010/Anfang 2011 beginnen. Die Planung dafür läuft bereits. „Wir werden hier zwar keine Leichtathletik-Weltmeisterschaften herholen, aber Deutsche Meisterschaften und auch internationale Junioren-Wettkämpfe sollten unser Anspruch sein.“ Etwa 12000 Sitzplätze seien deshalb vorgesehen.

Neue Leichtathletik-Anlagen

Zu einer Leichtathletik-Wettkampfstätte gehören auch entsprechende Trainingsanlagen. „Derzeit gibt es eine Werferanlage und ein Trainingsfeld“, sagt der Leiter des Sportstättenbetriebs, Sven Mania. Für das Werfen und Stoßen von Diskus, Hammer, Speer und Kugel soll die Anlage einen neuen Standort bekommen. „Außerdem würden wir gern eine Tausend-Meter-Runde anlegen.“ Fertig sind Sprintbahnen, 400-Meter-Runde sowie Hoch- und Weitsprunganlagen.

Zwei neue Kunstrasenplätze

Aus dem Ostra-Sportpark nicht wegzudenken ist auch der Fußball. „Wir haben am Messering die Sportschulen und das Nachwuchsleistungszentrum von Dynamo“, sagt der Sportstätten-Chef. Dafür stehen bereits drei Rasenplätze, die Spielfläche im Leichtathletikfeld und ein Kunstrasenplatz zur Verfügung. „Ein zweiter Kunstrasenplatz wird in den nächsten Tagen offiziell übergeben, und ein dritter soll aus Mitteln des Konjunkturpakets dazukommen.“ Auch im Steyer-Stadion werde Fußball gespielt.

Eislaufbahn wird überdacht

Als teuerste Sportstätte wurde 2007 die neue Eisarena mit zwei Eisflächen und der Ballspielhalle in Betrieb genommen. Diese kostete 32Millionen Euro und ist die Wettkampfstätte der Zweitliga-Eishockey-Mannschaft „Dresdner Eislöwen“. „Aber wir haben auch erfolgreiche Eiskunst- und Eisschnellläufer und wir wollen Shorttrack noch stärker etablieren“, sagt Bürgermeister Lehmann. Die Eisschnelllaufbahn würde der Sportstättenbetrieb gern überdachen, sobald Geld dafür bereitsteht. Damit soll die Anlage für Hobbysportler noch attraktiver werden.

FelderfürCricket und Rugby

Schon heute bietet der Ostra-Sportpark Schnell- und Kunstlaufbahnen für den Rollschuhsport. Die neue Kunstlaufbahn soll überdacht werden. Zuvor bekommen die Sportler noch ein Umkleidehaus. Fertig sind Faustballplätze sowie Tennis- und Beachvolleyball-Anlagen. Ein Großfeld für Cricket und Rugby ist ebenfalls vorgeschlagen worden.

Ein Sportplatz für Kinder

Entlang der Weißeritzstraße/Pieschener Allee will die Stadt einen neuen Eingangsbereich gestalten. „Hier wollen wir rund um die Uhr zugängliche Spielfelder für Volley- und Basketball und einen Kinderspielplatz anlegen“, sagt Mania.

neue FUß- und Radwege

Neue Fuß- und Radwege sowie zusätzliche Parkplätze runden das Konzept ab. Offen ist nun noch eine Fläche am Steyer-Stadion. Denkbar seien zum Beispiel eine Freilichtbühne oder eine Schwimmhalle.