merken
PLUS

Meißen

Stasi-Vorwürfe im Meißner Kreistag

Von bis zu vier neuen Fällen ist die Rede. Betroffene Parteien gehen in Deckung. Der Landrat schlägt einen Ausschuss vor.

Der Meißner Kreistag kommt nicht zur Ruhe. Nachdem es bei der ersten Sitzung im September in Riesa zu einem Eklat wegen des Nachrückens von SPD-Kreisrat Thomas Gey kam, gibt es jetzt Diskussionen um eine mögliche Stasi-Verstrickung.
Der Meißner Kreistag kommt nicht zur Ruhe. Nachdem es bei der ersten Sitzung im September in Riesa zu einem Eklat wegen des Nachrückens von SPD-Kreisrat Thomas Gey kam, gibt es jetzt Diskussionen um eine mögliche Stasi-Verstrickung. © SZ

Meißen. Ein geheimnisvoller Brief beschäftigt jetzt das Landratsamt. Er ging vor einigen Tagen ein und ist nicht anonym verfasst, sondern hat sogar einen respektablen Absender. Der Brief beschreibt genau neue Verdachtsmomente gegen gewählte Kreisräte, vor allem der CDU- und AfD-Fraktion. Es soll sich um insgesamt bis zu vier Personen handeln.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden