merken
PLUS Weißwasser

Statt des Festivals steigt eine Beachparty

Zwei Tage wird am Bärwalder See gefeiert – mit Corona-Schutz-Auflagen. Wie es geht, ist Thema im Gemeinderat Boxberg.

Mit einem tiefen Zug aus der Shisha genossen Partygäste aus Reichwalde 2019 das BTR-Festival am Bärwalder See. Wegen Corona kommt es 2020 mehr denn je auf Abstand an. Für Veranstalter und Gäste eine große Herausforderung.
Mit einem tiefen Zug aus der Shisha genossen Partygäste aus Reichwalde 2019 das BTR-Festival am Bärwalder See. Wegen Corona kommt es 2020 mehr denn je auf Abstand an. Für Veranstalter und Gäste eine große Herausforderung. © Joachim Rehle

Es darf wieder gefeiert werden! Sehr zur Freude all derer, für die ein Sommer ohne Open Air kein richtiger Sommer ist. Vor Wochen hieß es noch, dass wegen Corona bis Ende August an Großveranstaltungen nicht zu denken sei. Mittlerweile wurden die strengen Restriktionen etwas gelockert.

Die Sächsische Corona-Schutzverordnung erlaubt wieder Feste unter freiem Himmel mit bis zu 1.000 Gästen. Deswegen steigt am 14./15. August am Berzdorfer See ein großes Summer-Open-Air und eine Woche später am 21./22. August am Bärwalder See. In zwei Beachpartys am Klittener Ufer wird jeweils ab 20 Uhr gefeiert (Einlass ab 18 Uhr) – und das bis 4 Uhr in der Früh.

Anzeige
Kompetenz in der Vermögensbetreuung
Kompetenz in der Vermögensbetreuung

Geld sicher und gut anlegen? Das ist in Zeiten der Nullzinspolitik nicht einfach. Deshalb sollte man sich gerade jetzt gut beraten lassen.

Autokino als Überbrückung

Veranstaltet werden die Tekk-Party am Freitag und die Beachparty am Sonnabend von der GBG GmbH Niesky. Deren Geschäftsführer Toni Heide ist froh, dass es endlich wieder losgeht. Zwischenzeitlich hatte man an mehreren Standorten, etwa am Halbendorfer See, Autokino angeboten. Schon dafür waren Hygienekonzepte zu schreiben. In enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Görlitz habe man gemeinsam nach Wegen gesucht, „was machbar ist und was nicht“, um bei den Beachpartys die Corona-Schutzvorgaben zu gewährleisten. Mit einem „großen Lob an Landkreis und Gesundheitsamt“ verweist Toni Heide darauf, dass man in der Behörde hilfsbereit und kooperativ gewesen sei. „Wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen“, erklärt er auf Nachfrage von Tageblatt. Das sei nach Stand der Dinge gut gelungen. Der Aufwand dafür aber sei riesig.

Boxbergs Bürgermeister Achim Junker (CDU) ist froh, dass es nun doch ein solches Event geben kann. Schließlich machen die Open Airs vor der besonderen Kulisse des Bärwalder Sees diesen weit über die Region hinaus bekannt. „Wir tragen das Konzept mit, weil in diesem Jahr wegen Corona ja fast alles ausgefallen ist“, sagt er. Bei einer Sicherheitskonferenz am 29. Juli hatten Veranstalter, Gemeinde und Behörden wie Polizei und Landkreis die Bedingungen dafür festgezurrt. Dennoch, und daraus macht Junker keinen Hehl, „ein mulmiges Gefühl bleibt“. Nach seinen Worten sei es ein Testlauf. „Wir hoffen, dass die Regeln eingehalten werden, dass die Konzepte greifen und sich die Teilnehmer an die Vorschriften halten“, so der Bürgermeister.

Regeln fürs Partyvolk

Am Montag will er sich in der Sitzung des Gemeinderats bestätigen lassen, dass die Beachpartys unter Corona-Bedingungen auch von den Räten gewollt sind. Auf dem Tisch liegt die Beschlussvorlage über eine Nutzungsvereinbarung für Flächen am See. Mit Zustimmung der Räte will Bürgermeister Achim Junker diese dann umgehend mit der GBG GmbH Niesky abschließen.Der Veranstalter wie auch die Gemeinde Boxberg setzen seit geraumer Zeit auf eine längerfristige Zusammenarbeit. Mehrfach schon stand Toni Heide den Räten persönlich Rede und Antwort.

In der Sitzung am Montag wird er ihnen das vom Landkreis genehmigte Hygienekonzept im Detail erläutern. Die Teilnehmerzahl für die beiden Beachpartys ist pro Abend auf jeweils 999 Besucher begrenzt, die persönlich registriert sein müssen. Alle Teilnehmer haben ein offizielles Ausweisdokument wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein mit sich zu führen und außerdem beim Eintritt einen Zettel mit ihren Kontaktdaten vorzulegen. Diese Daten werden vier Wochen sicher aufbewahrt und danach vernichtet. Wer Erkältungssymptome hat oder sich nicht gut fühlt, sollte besser zu Hause bleiben, denn er erhält keinen Zutritt. Ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzuführen und im Sanitärbereich aufzusetzen. Während der Veranstaltung darf man das Gelände nur in dringenden Notfällen verlassen oder wenn man ganz gehen möchte. Damit soll der Kontakt zu Personen unterbunden werden, die sich außerhalb des Partygeländes aufhalten.

Eine Abendkasse gibt es nicht. Karten für das Event sind nur im Vorverkauf erhältlich – oder besser gesagt, sie waren es. Denn die beiden Summer-Open-Airs am 21. und 22. August „am schönsten See der Welt“ auf einer Veranstaltungsfläche von 5.000 Quadratmetern, mit vielen Specials und einer atemberaubenden Show sind ausverkauft. „Wir wollen euch den schönsten Tag des etwas angebrochenen Sommers bereiten“, heißt es beim Veranstalter.

Kein Break-the-Rules-Ersatz

Der ist am Bärwalder See längst kein Unbekannter mehr. Eigentlich waren im Juni das Holi Open Air am Boxberger Strand und Anfang August das BTR-Festival am Klittener Ufer geplant. Beides musste wegen Corona abgesagt werden. Für die beiden Events waren im Vorfeld „so viele Karten wie noch nie“ verkauft worden. Sie gelten auf Grund der besonderen Umstände nun auch für 2021. Toni Heide bedankt sich für das Verständnis der Besucher. Nur wenige hätten ihr Geld zurückhaben wollen.

Damit könne man an die Vorbereitungen der zwei Events im nächsten Jahr ganz anders herangehen. Das Holi Open Air am Boxberger Strand steigt am 5. Juni 2021 zum achten Mal. Das Festival Break the Rules findet vom 29. Juli bis 1. August 2021 statt. Für beides hat der Gemeinderat Boxberg schon grünes Licht gegeben – einstimmig. Damit besteht eine gewisse Planungssicherheit. Denn noch kann niemand sagen, ob bis dahin in der Veranstaltungsbranche wieder Normalität eingezogen ist.

Bei Break the Rules im August 2019 heizten 50 Künstler mehr als 10.000 Partygästen ordentlich ein. Ausdrücklich betont der GBG-Geschäftsführer im Gespräch mit Tageblatt, dass das Summer-Open-Air am 21./22. August nichts mit dem ursprünglich geplanten BTR-Festival zu tun habe und definitiv keine Ersatzveranstaltung sei. Mit unter 1.000 Besuchern pro Abend ist das Summerspecial auch nicht vergleichbar – aber wenigstens ein Anfang.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser