merken
PLUS Dresden

Stauwagen reinigt Dresdens Unterwelt

Die Technik hat sich seit über 100 Jahren bewährt. Wie sie den Dreck aus dem Altstädter Hauptkanal holt.

Vorarbeiter Sebastian Härtel ist am Stauwagen unter der Tolkewitzer Straße aktiv.
Vorarbeiter Sebastian Härtel ist am Stauwagen unter der Tolkewitzer Straße aktiv. © Sven Ellger

Dresden. Orange leuchtet das Hochdrucksaug- und Spülfahrzeug, das an der Tolkewitzer Straße gegenüber vom Johannsfriedhof steht. Damit rollen Nico Lißner und seine Kollegen von der Stadtentwässerung jetzt bis zu zweimal wöchentlich hier an. Derzeit mit Schutzmaske vorm Gesicht, wie es bei dem Unternehmen in der Coronakrise vorgeschrieben ist. Darunter verläuft Dresdens größter Hauptkanal, der knapp 17 Kilometer lange Altstädter Abfangkanal. Und der muss regelmäßig gereinigt werden, damit das Abwasser auch weiter gut abfließen kann.

Während bei anderen Kanälen Fahrzeuge mit einem acht oder zehn Kubikmeter fassenden Tank ausreichen, ist hier das große mit dem 13-Kubikmeter-Kessel nötig. Zwar beginnt der Abfangkanal, der bis zum Klärwerk führt, in Kleinzschachwitz. Doch durch ihn fließen seit 2006 auch die Abwässer aus dem Gebiet Pirna und Heidenau.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Nico Lißner holt mit seinem Saug- und Spülfahrzeug den Dreck aus dem Neustädter Hauptkanal.
Nico Lißner holt mit seinem Saug- und Spülfahrzeug den Dreck aus dem Neustädter Hauptkanal. © Sven Ellger

Energie des Abwassers wird umweltfreundlich genutzt

Damit die großen Kanäle sauber bleiben, werden besondere Geräte eingesetzt - die selbst fahrenden Stauwagen. Und das schon seit Ende des 19. Jahrhunderts. Die Wagen haben ein Schild, das sich dem Kanal anpasst. Zwischen Schild und Sohle bleibt nur ein zehn Zentimeter großer Spalt. Dadurch kann die Energie des Wassers genutzt werden. Und dies ganz umweltfreundlich.

Hier wird ein Reinigungswagen für die beiden großen Dresdner Abfangkanäle präsentiert. Konstruiert wurde diese Technik 1905 von Adolf Börner. Sie hat sich im jahrzehntelangen Einsatz in Dresdens Unterwelt bewährt.
Hier wird ein Reinigungswagen für die beiden großen Dresdner Abfangkanäle präsentiert. Konstruiert wurde diese Technik 1905 von Adolf Börner. Sie hat sich im jahrzehntelangen Einsatz in Dresdens Unterwelt bewährt. © Archiv Stadtentwässerung Dresden

Das Abwasser staut sich dahinter und schiebt den Wagen nach vorn. Es fließt nur durch den kleinen Spalt darunter, wirbelt die Schmutz-Ablagerungen vorm Wagen auf und schwemmt sie fort. „Der Stauwagen spült den Dreck sozusagen vor sich her“, erläutert Vorarbeiter Sebastian Härtel das Prinzip. Der 30-jährige kümmert sich mit seinen Kollegen darum, dass am großen Schacht des neuen Regenüberlauf-Bauwerkes oberhalb vom Trollgarten am Elbufer aus dem Abfangkanal geholt wird.

Schon vor 100 Jahren wurden die Kanäle regelmäßig gereinigt. Hier sind Kanalarbeiter dabei, den Boden der großen Röhre mit einem Kahn zu reinigen. Dabei handelt es sich allerdigns um ein altes Verfahren, das durch den Kanalreinigungswagen abgelöst wurde.
Schon vor 100 Jahren wurden die Kanäle regelmäßig gereinigt. Hier sind Kanalarbeiter dabei, den Boden der großen Röhre mit einem Kahn zu reinigen. Dabei handelt es sich allerdigns um ein altes Verfahren, das durch den Kanalreinigungswagen abgelöst wurde. © Archiv Stadtentwässerung Dresden

Tunnelbau beseitigt Tolkewitzer Nadelöhr im Kanal

Die diesjährige Tour des Stauwagens hatte Ende Januar an der Gasteiner Straße in Laubegast begonnen. „Mit dem Kranauto war er eingehoben worden“, sagt Härtel. Gibt es sehr große Ablagerungen im Kanal, kommt der Stauwagen nur drei Meter am Tag voran. Ist hingegen wenig Schmutz in der Betonröhre, können es 50 bis 100 Meter sein. Aber regelmäßig müssen Härtel und seine Kollegen die aufgewirbelten Dreckberge absaugen, die vor allem aus Sand bestehen.

Besonders seit März muss viel Dreck aus dem Abfangkanal geholt werden. Denn die Stadtentwässerung hatte unter der Kreuzung Tolkewitzer/Wehlener Straße ein Nadelöhr im Abfangkanal beseitigt. Ist die Röhre sonst zwei Meter hoch, so maß sie dort nur 1,5 Meter und verlief zudem in einem rechtwinkligen Bogen. Deshalb wurde bis Januar dieses Jahres ein 46 Meter langer Tunnel für den Kanal unter der Kreuzung gebaut.

Der Bau dieses Stollens hatte 2,6 Millionen Euro gekostet. Vor dem einstigen Nadelöhr hatte sich viel Dreck abgelagert. Denn zuvor konnte der Stauwagen wegen des Bogens immer erst dahinter eingehoben werden, nennt Härtel den Grund. „Da war auf einer Länge von drei Kilometern – trotz der regelmäßigen Reinigung mit dem Saug- und Spülfahrzeug – viel Dreck im Kanal liegengeblieben. Das ist jetzt die erste Grundreinigung.“

Dreck wird stundenlang aus Kanal abgesaugt

Die SZ steigt mit Härtel in den Kanal hinab. Etwa 150 Meter geht es in Richtung der Kreuzung vorm Wasserwerk. Stapfen wir anfangs noch durch eine mäßige Sandschicht, türmt sie sich kurz vorm Stauwagen bis auf einen halben Meter hinauf. Härtel hebt Steine vorm Stauwagen auf und zeigt sie. Offenbar handelt es sich um Asphaltbrocken. „Die müssen wir später immer mit der Hand rausholen. Denn durch die Zehn-Zentimeter-Leitung des Saugfahrzeugs passen sie nicht“, sagt er. Der Vorarbeiter ruckelt am Stauwagen, der dann einen Meter langsam nach vorn rutscht. Denn dort ist der Kanalboden schon freigespült.

Vorarbeiter Härtel zeigt bei seiner Inspektionstour einen Asphaltbrocken, der vor dem Stauwagen im Abfangkanal lag.
Vorarbeiter Härtel zeigt bei seiner Inspektionstour einen Asphaltbrocken, der vor dem Stauwagen im Abfangkanal lag. © Sven Ellger

Zurück geht es zum Regenüberlaufbecken, wo Härtel die Saugtülle als Spitze an den Schlauch anschließt und Fahrzeugführer Lißner ein Zeichen gibt. Es geht los. Der Kompressor dröhnt. Dadurch kommt Druckluft in den Schlauch und hilft beim Absaugen nach. Dieses Mal dauert das nur etwa zwei Stunden. Denn erst drei Tage zuvor war das Saugfahrzeug schon hier, als die Aktion drei Stunden dauerte. „In den letzten zwei Monaten haben wir hier schon fast 100 Kubikmeter rausgeholt“, erklärt Härtel. Doch es wird noch viel mehr. Mindestens eine Woche wird es dauern, bis der Stauwagen das Tolkewitzer Regenüberlaufbauwerk erreicht hat.

Das Saug- und Spülfahrzeug am Einsatzort an der Tolkewitzer Straße.
Das Saug- und Spülfahrzeug am Einsatzort an der Tolkewitzer Straße. © Foto: SZ/Peter Hilbert

Weiterführende Artikel

Stauwagen erreicht sein Ziel

Stauwagen erreicht sein Ziel

Nach einem halben Jahr durch Dresdens Unterwelt kommt die bewährte Technik an der Yenidze an. Sie holt den Dreck aus Dresdens längstem Hauptkanal.

Stauwagen bei Unterwelt-Tour fast am Ziel

Stauwagen bei Unterwelt-Tour fast am Ziel

Die Dresdner Stadtentwässerung setzt die seit über 100 Jahren bewährte Technik im Altstädter Hauptkanal ein. Wie sie den Dreck aus der Röhre holt.

Danach geht die Tour des Stauwagens durch die Abwasser-Unterwelt jedoch noch bis zum Kanalnetzstützpunkt neben der Yenidze weiter. „Dafür braucht er wahrscheinlich bis Juni“, schätzt Härtel. Dort wird der Wagen mit dem Kran ausgehoben und hat erst einmal eine Pause bis zum nächsten Einsatz.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden