SZ + Görlitz
Merken

Steht der Bahnhof vor dem Abriss?

Bagger machen sich derzeit an dem schon lange leerstehenden Gebäude in Reichenbach zu schaffen.

Von Constanze Junghanß
 2 Min.
Teilen
Folgen
Blick auf den Bahnhof Reichenbach.
Blick auf den Bahnhof Reichenbach. © Constanze Junghanß

Wird aktuell das Bahnhofsgebäude in Reichenbach platt gemacht? Diese Befürchtung hatten Einwohner, als jetzt der Bagger anrollte.

In der Tat finden Abrissarbeiten statt. Das bestätigt Holger Auferkamp, Pressesprecher der Deutschen Bahn (DB). Die entsprechenden Arbeiten haben kürzlich begonnen. Allerdings wird nicht das komplette Gebäude abgerissen, sondern nur ein Teilbereich mit den Anbauten. Das Hauptgebäude bleibt stehen. Dort waren früher der Fahrkartenverkauf, der Wartebereich und eine Mitropa untergebracht. „Hintergrund für den Teilabriss sind notwendige Sicherungsmaßnahmen“, sagt der Bahnsprecher.

Das Dach der Anbauten am Haupthaus war bereits desolat und drohte einzustürzen. Auch das Mauerwerk wurde durch den Leerstand und die Witterung stark in Mitleidenschaft gezogen. Während der Bauarbeiten ist der Weg an den Gärten gesperrt. Nach Auskunft der Baufirma vor Ort dauert der Abriss inklusive der Beräumung etwa noch zwei bis drei Wochen.

Das Bahnhofsgebäude steht seit vielen Jahren leer. 2016 hieß es noch vonseiten der DB, dass das Areal mit dem Bahnhofsgebäude zum Verkauf vorbereitet werden soll. Über eine Dresdner Immobilienvermittlung hatte die Bahn das Gebäude öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben. Doch die Abrissarbeiten haben mit einer solchen Verkaufsvorbereitung nichts zu tun, wie der Bahnsprecher bestätigt. „Ein Verkauf ist im Moment nicht geplant“, sagt Holger Auferkamp.

Wie es mit dem Objekt, bei dem die Fenster eingeschlagen und das Mauerwerk mit Farbe vollgesprüht sind, in Zukunft weiter geht, ist im Moment völlig offen. Von möglichen Interessenten ist dem DB-Sprecher auch nichts bekannt.

Mehr Nachrichten aus Görlitz und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky und Umland lesen Sie hier.