merken

Freital

Steinbrückmühle taucht auf

Zum Mühlentag wird der versunkenen Ortschaft wieder Leben eingehaucht. Auch der Veranstaltungsort ist bedeutsam.

Karl-Heinz Kiesslich (li.) nutzt den Mühlstein als Sonnenuhr. Näheres zur Wagner-Mühle weiß Gerd Göhler vom Heimatverein. © Dirk Zschiedrich

Zum Mühlentag am Pfingstmontag öffnet Familie Kiesslich ihre Türen in Hartmannsdorf-Neubau. Bereits zum vierten Mal laden Cornelia und Karl-Heinz Kiesslich auf ihr Grundstück ein, auf dem streng genommen gar keine Mühle steht. Wer aber genau hinschaut, entdeckt dort Überreste der alten Wagner-Mühle, die im Wohnhaus verbaut wurden. Am auffälligsten ist wohl der alte Mühlstein, den der Uhrmachermeister gemeinsam mit seinen Schwiegersöhnen zur Sonnenuhr umfunktioniert hat. Aber auch Fenster aus der alten Mühle gehören noch zum Fundus, auch wenn diese zwischenzeitlich aus energetischen Gründen ausgebaut und gegen neuere getauscht wurden, wie Karl-Heinz Kiesslich erklärt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden