SZ +
Merken

Stille und Kinderlachen in einstigen Schulen

Landkreis. Nicht alle Gemeinden haben schon Nachnutzer für die nicht mehr benötigten Häuser gefunden. Die SZ sah sich in einigen Orten um.

Teilen
Folgen

Von Angelika Hoyer, Romy Kühr, Gabriel Wandt, Holger Gutte

LÖbau

Das Gelände der ehemaligen Schule in Löbau Nord hat sich in diesem Jahr zu einer grünen Oase mit Teich, Bolzplatz und Rodelberg gewandelt. Es ist die größte Grünanlage, die die Stadt Löbau nach der Errichtung des Friedenshaines – etwa um 1895 – angelegt hat. Für den Park ist auch die nicht mehr benötigte Turnhalle neben der Schule der Abrissbirne zum Opfer gefallen. Allein das Anlegen des Parks kostete 260000Euro. Die Summe wurde zu etwa zwei Dritteln gefördert.

Eibau

Die Mittelschule wurde erst Ende des vergangenen Schuljahres geschlossen. Seit dem aktuellen Schuljahr ist die Grundschule in den Plattenbau eingezogen. Das frühere Gebäude der Grundschule neben der Eibauer Kirche wurde zu klein.

Walddorf

Die Walddorfer Schule beherbergt jetzt das Dorfgemeinschaftshaus. In der Aula tritt regelmäßig das Walddorfer Dorfensemble auf. Auch der örtliche Kindergarten „Märchenwald“ nutzt das Haus für Veranstaltungen, zum Beispiel diesen Mittwoch für einen Oma-Opa-Nachmittag.

Dürrhennersdorf

Seit mehreren Jahren schon ist die Grundschule in der Oberlandgemeinde geschlossen. In das Gebäude zog der Kindergarten des Ortes ein.

Schönbach

Für das Gebäude der ehemaligen Mittelschule hat sich noch keine regelmäßige Nachnutzung gefunden. Dort sind verschiedene Materialien der Vereine eingelagert, zurzeit zum Beispiel Geräte des Sportvereins, denn an seinem eigentlichen Domizil, der Schönbacher Turnhalle, wird derzeit gebaut. Außerdem will die Gemeinde das Haus zum Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende mit nutzen.

Ebersbach/Neugersdorf

Das Humboldt-Gymnasium musste zum Ende des Schuljahres 2003/2004 schließen. Danach wurde daraus ein Förderschulzentrum. Das ehemalige Gebäude der Förderschule in Neugersdorf steht leer.

In der Ebersbacher Hainschule lernen jetzt die Schüler der Freien Grundschule Schkola Oberland. Das Gebäude der Schkola an der Spreedorfer Straße platzte aufgrund der großen Nachfrage und der entsprechend steigenden Schülerzahlen aus allen Nähten.

Berthelsdorf

In der ehemaligen Berthelsdorfer Mittelschule ist auch nach ihrer Schließung einiges los. „Im vergangenen Jahr hat der Gemeinderat beschlossen, dass die Schule nicht verkauft wird“, so Bürgermeister John. Aus der Schule soll ein Vereinshaus oder Dorfgemeinschaftshaus werden. Schon jetzt wird es von der Funkengarde genutzt, Kinder, Frauen und Senioren treiben hier Sport. „Was aus der Schulzeit erhaltenswert ist, wie Fotos oder Wandzeitungen, soll in einem Raum gelagert und teilweise im Schulhaus ausgestellt werden“, berichtet John weiter. Auch die Freiwillige Feuerwehr soll einen Raum für eine Dauerausstellung bekommen.

Oybin

Die vor einigen Jahren geschlossene Grundschule ist inzwischen in Vereinshand. Der in Dresden beheimatete Kinder- und Jugendverein „Roter Baum“ nutzt das Gebäude für Ferienfreizeiten und Veranstaltungen. Er hat das Gebäude von der Gemeinde gepachtet und richtet sich das Objekt seit 2005 für seine speziellen Bedürfnisse her.

Hörnitz

Bis vor wenigen Wochen erklang noch Kinderlachen in der ehemaligen Grundschule. Allerdings gingen dort keine ABC-Schützen ein und aus, sondern das Gebäude diente während der komplexen Modernisierung der Kindertagesstätte als Ausweichkindergarten. Im Haus befinden sich außerdem zwei Wohnungen, und der Faschingsklub nutzt die Räume. Nun möchte die Gemeinde eine neue Konzeption für die weitere Nutzung erarbeiten.

Schlegel

Eine Physiotherapeutin betreibt in der ehemaligen Schule ihre Praxis. Außerdem treffen sich die Blasmusikanten dort zu regelmäßigen Proben. Nach dem Auszug der Landfrauen und der Schließung der Außenstelle der Gemeinde Hirschfelde ist es ruhig geworden im Gebäude. Bürgermeisterin Ursula Guder glaubt auch nicht daran, dass dem Haus eine Zukunft als Vereinszentrum beschieden ist.

Wittgendorf

In diesem Ort gibt es gleich zwei nicht mehr genutzte Schulen. Die frühere Mittelschule diente für einige Jahre noch dem Internationalen Bund als schulische Außenstelle. Sie ist inzwischen an einen Privatmann verkauft, der einen Umbau zu altengerechten Wohnungen in Aussicht stellte. In der vormaligen Grundschule haben sich der Heimatverein und Elterninitiative mit Ganztageskinderbetreuung ihr Domizil eingerichtet.

Dittelsdorf

Im Schulhaus hinter der großen Linde richten sich nach und nach die örtlichen Vereine ein. So der Heimatverein, der alljährlich zum weihnachtlichen Treiben vor dem Schulhaus einlädt. Nach der Schließung als Schule gab es noch einige Jahre Bestrebungen, eine freie evangelische Schule dort zu etablieren. Das gelang nicht.

Olbersdorf

Noch immer keine Klarheit gibt es zur Zukunft der im Sommer dieses Jahres geschlossenen Mittelschule. „Wir haben noch kein klares Signal vom Kreis, hoffen aber noch“, sagt Hauptamtsleiter Helmut Zistel. Der Kreis wollte in der Schule eventuell die Förderschule etablieren. Im Moment wird die Schule leer geräumt und winterfest gemacht. Mit ihrem Wegfall fehlt insbesondere die Turnhalle für den Freizeit- und Vereinssport.

Eckartsberg

Ein Paradies für Kinder ist die ehemalige Grundschule in Eckartsberg. Im sanierten Kinderhaus „Sonnenblume“ werden derzeit 90 Mädchen und Jungen im Alter zwischen ein und zehn Jahren betreut.

Oberseifersdorf

Die ehemalige Grundschule wurde völlig saniert und wird als Bibliothek und Außenstelle der Gemeinde genutzt. Außerdem haben hier die Vereine ihr Zuhause. Derzeit wird ein neuer Name für das Gebäude gesucht.