SZ +
Merken

Stoffmäuse, Entlein und Elefanten

Schiebocker Tage. Beim Kinder- und Jugendfest auf dem Neumarkt ging es am Wochenende kreativ und vielfältig zu.

Teilen
Folgen

Von Natalie Kessner

Multi-kulturell ist wohl das richtige Wort, um das Kinder- und Jugendfest auf dem Neumarkt zu beschreiben. Und ganz klar stand die Kreativität im Vordergrund. Ob Töpfern, Zöpfe flechten oder Klettern, für jeden war etwas dabei. Beim Kinderschminken verwandelten sich Jungen und Mädchen in Mäuse, Frösche, Hasen und Schmetterlinge. Mit dem Freizeitzentrum Regenbogen konnten bunte Stoffmäuse gebastelt oder Fliesen bemalt werden, und kluge Köpfe versuchten sich beim Großschach.

Viel zu bieten hatte auch der Bischofswerdaer Eine-Welt-Laden anlässlich seines 15-jährigen Jubiläums. Hier bastelten die Kleinen aus Teppichrollen, Folie und farbigen Bändern bunte Trommeln. Inzwischen konnten Mama und Papa Kaffee aus fairem Handel verkosten, als Alternative gab es Säfte aus fairem und ökologischem Anbau.

Regenwald-Geschichten

Ein Höhepunkt des Festes war die ebenfalls vom Eine-Welt-Laden eingeladene Gruppe „Kuntu“ aus Tübingen. Sie erzählten in farbenfrohen Kostümen spannende und zugleich lehrreiche Geschichten von den Tieren des Regenwaldes. Zum Beispiel die vom Elefanten, der das einzige, noch nicht ausgetrocknete Wasserloch für sich in Anspruch nimmt und es den anderen Tieren vorenthält. Sie versuchen den Dickhäuter auszutricksen und gelangen schließlich doch zum Wasser. Untermalt wurden die Erzählungen von Trommeln und Liedern. Gemeinsam mit den Kindern studierte „Kuntu“ afrikanische Gesänge ein.

Wer sich ein wenig ausruhen wollte, konnte sich ins Indianer-Tipi der „Stadtflitzer GbR“ aus Großharthau verkriechen. Dort wurden indianische Märchen erzählt und Mandalas bemalt. Arnold und Adrian schauten sich gebannt das Treiben auf der Bühne an. Dort lockte das Puppentheater Glöckchen aus Moritzburg viele junge Gäste an. Erzählt wurde die Geschichte vom übermütigen Entlein, bei dem die Kinder ins Spiel einbezogen wurden und gemeinsam Kinderlieder, wie „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ sangen.

Ein abwechslungsreiches Programm, das vor allem die Jüngsten, um die es ging, begeisterte. „Hier gefällt es mir gut, ich war an beiden Tagen da. Am besten finde ich das Papierschöpfen, und gestern habe ich mir einen Zopf flechten lassen“, sagt Natalie. Auch Annalena und Olivia sind vom Kinderfest begeistert. Am liebsten möchten die beiden die Kletterwand ausprobieren. Die Abende waren für die Jugendlichen reserviert. Am Freitag spielten die Bands „Exkrement“ und „Slapstix“, am Sonnabend „Kellerpunks“, „Lysgarden“, „Moondrops“ und „The Barley Brothers“.

An beiden Abenden zog es rund 350 Besucher zur Neumarkt-Bühne. „Schön war, dass das Publikum gemischt war“, sagt Katharina Kucharek vom Chamäleon KultTour-Verein. Nicht nur Jugendliche, auch viele Ältere lauschten den Musikern. Abschluss des Kinder- und Jugendfestes bildete das Konzert der a-capella-Band „New Voice Generation“ am Sonntag Nachmittag.

Mit dem Verlauf des Wochenendes sind die Organisatoren vom Chamäleon KultTour-Verein „sehr zufrieden“. „Besonders nach dem Festumzug am Sonnabendnachmittag waren sehr viele Familien hier, und wir glauben, dass ihnen unser Programm Spaß gemacht hat. Auch die Umsetzung durch die beteiligten Vereine war sehr positiv. Die Stände sind sehr schön und vor allem vielfältig geworden“, sagt Katharina Kucharek. Dass sie beim nächsten Stadtfest wieder mit von der Partie sind, können sich die Mitglieder vom Chamäleon KultTour-Verein deshalb sehr gut vorstellen.