merken
PLUS

Stramme Waden und grazile Figuren

Erstmals seit zwei Jahren gibt es im Weißenberger Schützenhaus wieder eine Faschingsfeier. Veranstaltet vom Sportverein. Mit Überraschungen.

© Uwe Soeder

Kerstin Fiedler

Weißenberg. Sie sind schon aufgeregt, die kleinen Funken, die Funkengarde, die Tänzerinnen und Tänzer, die Darsteller und auch das Funkenmariechen Laura Eger. Schließlich bereiten sie zum ersten Mal nach zwei Jahren Pause wieder eine Faschingsveranstaltung vor. Veranstalter ist der Sportverein Weißenberg/Gröditz, in dem die Tanzgruppe ihr neues Zuhause gefunden hat.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Es ist gar nicht so einfach, alle Mitglieder der Tanzgruppe zusammenzubekommen. Denn die Größeren stehen in einer Ausbildung oder studieren auswärts. So wie Laura Eger. Die 21-Jährige absolviert derzeit eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin in Leipzig. Michelle Kemnitz, die mit ihr gemeinsam das Programm auf die Beine stellt, studiert in Bayern. Und so wird ab Freitagnachmittag und am Sonnabend trainiert. Für die jüngeren Mitglieder der Tanzgruppe gibt es am Dienstag Trainingszeiten.

Ausbildung absolviert

„Einige von uns haben jetzt auch die Ausbildung zum Übungsleiter absolviert, sodass wir die Jüngeren auch trainieren dürfen. Aber wir haben viel Unterstützung im Verein, zum Beispiel durch unsere Abteilungsleiterin“, sagt Laura Eger. Sie ist seit dem vergangenen Jahr wieder aktiv bei der Tanzgruppe dabei, die sich Ende 2013 als Verein aufgelöst hat. Fehlende Trainer und Abwanderung der jungen Mitglieder waren unter anderem die Gründe. Immerhin bestand die Tanzgruppe als Verein 25 Jahre, hatte zuletzt 50 Mitglieder. Aber es war niemand da, der die Verantwortung übernehmen konnte, um als Verein weiter zu bestehen. Doch Klaus Klinner vom Sportverein bot nach der Auflösung immer wieder an, dass alle, die gern weiter tanzen wollen, gern auch eine extra Abteilung im Verein aufmachen können. Und das hat dann auch Mitte 2014 geklappt.

Hoffen auf viele Besucher

Nun also auch ein neuer Anlauf, Fasching in Weißenberg zu organisieren. Das fand nicht nur bei den Mitgliedern der Tanzgruppe Anklang. „Wir haben bei unseren Freunden geworben, die früher schon beim Faschingsprogramm mitgemacht haben“, sagt Laura Eger. Und so gibt es in diesem Jahr wieder eine Einlage mit einem Männerballett. Stammen die Röcke der Herren noch aus dem Fundus der alten Tanzgruppe, so haben Funkengarde, die kleinen Funken, das Funkenmariechen und die Tänzer neue Kostüme. „Mittlerweile steht man da nicht mehr so auf Pomp, sondern geht eher in die sportliche Richtung“, sagt das Funkenmariechen Laura Eger. Sie hofft, dass es den Gästen und vor allem den Sponsoren, denen die Kostüme zu verdanken sind, gefällt, dass die Funkengarde in den Farben der Stadt Weißenberg tanzt. Um das Geld für die Sachen zu sammeln, sind die Mitglieder der Tanzgruppe richtig Klinken putzen gegangen. „Wir hoffen nun, dass alle Helfer zu den Veranstaltungen kommen“, sagt die junge Frau.

Männliche Schwestern

„Von der Steinzeit zur Neuzeit ist’s nur ein Katzensprung“ heißt in diesem Jahr das Motto. Im vergangenen Jahr hatte die Tanzgruppe schon ein kleines Programm aufgestellt, bei der zwei Schwestern, die von Männern gespielt wurden, durch das Programm führten. Dieses Jahr sind es nun zwei Brüder, die gewissermaßen in Zeitsprüngen die verschiedenen Epochen bereisen. „Dabei gibt es unterschiedliche Aufgaben zu lösen“, verrät Laura Eger. Und zwischendurch kommen sozusagen zeitgemäße Tänze. Die Kleinen haben zum Beispiel Leuchtketten an ihren Kostümen. Sie verkörpern die Zeit, in der Edison die Glühbirne erfand. Dann gibt es einen 20er-Jahre-Tanz, Barock- oder Burlesque-Einlagen bis hin zu Rockabilly und der Musik der 90er. Etwa 30 Leute gestalten das Programm.

Um den Saal des Schützenhauses auch passend zum Thema zu schmücken, sind viele Helfer dabei, Requisiten zu basteln. „Wenn genügend Leute kommen und sich die Veranstaltung rechnet, können wir da auch immer weiter in die Zukunft schauen“, sagt Laura Eger. Zunächst hofft sie auf diesen Sonnabend, wo am Abend schon über die Hälfte der Karten verkauft sind. Am Sonntag laden die Veranstalter dann am Nachmittag die Senioren zum Rentnerfasching ein, wo das Programm noch einmal aufgeführt wird.

Fasching im Schützenhaus in Weißenberg am Sonnabend ab 19.30 Uhr, am Sonntag ab 14 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es bei Elektro Klinner und im Friseursalon Carmen Groß für 5 Euro, Abendkasse 7,50 Euro.