merken

Dresden

Straßenbahnen fahren mit weniger Strom

Mit neuer Technik wollen die Dresdner Verkehrsbetriebe Energie sparen. Die Züge brauchen nicht nur Strom, sie können ihn auch herstellen. 

Mehr als die Hälfte des Stroms, den die Dresdner Straßenbahnen brauchen, kommt aus erneuerbaren Energiequellen. Die Züge können auch selbst Strom herstellen.
Mehr als die Hälfte des Stroms, den die Dresdner Straßenbahnen brauchen, kommt aus erneuerbaren Energiequellen. Die Züge können auch selbst Strom herstellen. © Sven Ellger

In den neuen Dresdner Straßenbahnen wird künftig permanent der Kohlendioxidgehalt in der Luft gemessen. Das Ergebnis hat Einfluss auf die Lüftung oder die Heizung. Ist wenig CO2 in der Luft, kann das System gedrosselt werden. Im Vergleich zum Normalbetrieb ohne diese Messung werden pro Bahn-Einsatz rund acht Prozent Strom gespart. Das ist ein Beispiel für die Bemühungen der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Ein anderes: Fährt eine Bahn vom Weißen Hirsch oder von Klotzsche Richtung Innenstadt bergab und bremst dabei, stellt sie gleichzeitig Strom her. Der wird dann ins Netz eingespeist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden