merken
PLUS

Strehlener kochen internationales Buffet

Eine bunte Initiative setzt auf Integration im Stadtteil. Ein Begegnungsfest soll erst der Anfang gewesen sein.

Mutmacher für die Bürgerinitiative „Strehlen für alle“: Beim erstmals veranstalteten Begegnungsfest im Stadtteil kamen am Sonnabend insgesamt rund 500 Menschen ins Haus der Christuskirchgemeinde.

Das Nachbarschaftsnetzwerk hatte dazu eingeladen. Es setzt sich aus Bürgern jeden Alters zusammen, die unterschiedliche Beweggründe haben, sich für Integration und ein nettes Miteinander zu engagieren. Zu ihnen gehören Berufstätige, Studenten und Rentner. Nicht alle sind gebürtige Dresdner, manche sind zugezogen. Der Glauben spielt keine Rolle, auch Konfessionslose können mitmachen.

Anzeige
BEREIT FÜR GROSSE SPRÜNGE?
BEREIT FÜR GROSSE SPRÜNGE?

Seit mehr als 20 Jahren ist PostModern der zuverlässige Postdienstleister der Region. Jetzt wagt er den großen Sprung!

Aufgerufen zu kommen waren auch die Flüchtlinge, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen oder dezentral in Strehlen untergebracht sind. Rund 200 von ihnen erschienen zu dem Fest. Das Netzwerk hatte in den Räumen des Gemeindehauses ein Programm für Kinder auf die Beine gestellt und eine Bastelstraße sowie ein Sprachcafé eingerichtet. Die Gäste konnten im Gemeindesaal musizieren, tanzen oder einfach nur miteinander reden.

Die Initiative „Refugees Welcome Cooking Actions“ mit ihrer mobilen Großküche beteiligte sich an der Veranstaltung. Gemeinsam schafften es Einheimische und Asylsuchende, ein internationales Buffet zusammenzustellen. Viele Nachbarn hatten auch Kuchen und andere Dinge zum Verschenken mitgebracht. Die Initiatoren verbuchten den Nachmittag, der zusammen mit dem Caritasverband ausgerichtet wurde, als Erfolg. Auch die Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Die Linke) sowie weitere Vertreter aus dem Stadt- und Ortsbeirat waren zu Gast.

Die Initiative „Strehlen für alle“ will auch künftig mit weiteren Aktionen auf ein Miteinander setzen. Abgelehnt wird dagegen die Teilnahme am „Strehlener Bürgerdialog“. Diskussionen mit asylfeindlichen Zusammenschlüssen, wie der Initiative „DD-Strehlen wehrt sich gegen Politikversagen“, die zu den Organisatoren gehören, werden ausgeschlossen. (SZ/lk)