merken
PLUS

Riesa

Streiks im Ölwerk und bei Frosta ausgesetzt

Eigentlich sollten die Riesaer Cargill-Mitarbeiter noch einmal die Arbeit niederlegen. Aber Corona wirkt sich auch hier aus.

So wie hier Mitte Februar sollte es eigentlich auch am Freitag bei Cargill in Riesa aussehen. Aber die Gewerkschaft sagte den geplanten zweiten Warnstreik kurzfristig ab.
So wie hier Mitte Februar sollte es eigentlich auch am Freitag bei Cargill in Riesa aussehen. Aber die Gewerkschaft sagte den geplanten zweiten Warnstreik kurzfristig ab. © Archiv/Klaus-Dieter Brühl

Riesa/Lommatzsch. Trillerpfeifen, Transparente, Warnwesten: Dieses Bild sollte es eigentlich am Freitag im Riesaer Ölwerk und bei Frosta in Lommatzsch geben. Doch Menschenansammlungen sind in Zeiten des Coronavirus nicht gern gesehen - und das akzeptiert auch die Gewerkschaft.

"Vor dem Hintergrund der Maßnahmen in der Corona-Pandemie und der Sicherstellung der Lebensmittelversorgung setzt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die geplanten Streiks für die Lohnangleichung in der ostdeutschen Ernährungswirtschaft vorerst aus", teilt die Gewerkschaft mit.

Anzeige
Backe, backe, Traumjob!

Keine Ahnung, wie es weitergehen soll, aber Lust auf einen coolen und kreativen Job mit Zukunft? Dann ab zur Bäckerei Jung!

Schon am Donnerstag wurde ein Warnstreik bei Bautz‘ner Senf verschoben. Die für Freitag geplanten Warnstreiks beim Frosta-Tiefkühlwerk in Lommatschatz und beim Cargill-Ölwerk in Riesa wurden ebenso verschoben.

Fortsetzung nicht ausgeschlossen

So würden die NGG und die Beschäftigten Verantwortung wahrnehmen, damit keine Unsicherheit bei der Lebensmittelversorgung aufkommt. "Im Gegenzug erwartet die Gewerkschaft von den Arbeitgebern ein schnelles und klares Signal über die Angleichung der Entgelte in Richtung Westniveau", so die NGG.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Jetzt schlägt die Stunde der Schiffe

Teile des öffentlichen Lebens kommen zum Erliegen - aber nicht am Riesaer Hafen.

Symbolbild verwandter Artikel

Ministerium lehnt Katastrophenalarm ab

Die Lage ist derzeit beherrschbar. Damit widerspricht das Ministerium indirekt den Überlegungen im Landkreis Meißen.

Sollte es bei den Arbeitgebern keine Bewegung geben, könnte es wieder Arbeitskämpfe geben. In vielen Betrieben laufe die Produktion auf Hochtouren, oft mit Sonderschichten. Firmen würden steigende Umsätze verbuchen, aber den Beschäftigten Lohnsteigerungen verweigern. Man dürfe die Krisenpolitik aber nicht auf dem Rücken der Beschäftigten austragen, so die NGG. (SZ)

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.