merken
PLUS

Streit um Straßennamen im Lahmann-Sanatorium

Die städtische Arbeitsgruppe lehnt den Vorschlag des Ortsbeirates ab. Sie möchte mehr Frauen geehrt wissen.

Von Kay Haufe

Schon wieder sorgt die neu entstehende Straße im Lahmann-Areal für Diskussionen. Im Vorjahr sollte sie zunächst nach John Noble benannt werden, dessen Vater die Dresdner Kamerawerke gekauft hatte. Doch der Vorschlag wurde abgetan, nachdem ein Historiker darauf hinwies, dass Noble sich gern als Kamerapionier bezeichnen ließ. Dies habe aber mit der Wahrheit nichts zu tun.

Anzeige
"Was hast du zu essen mit, Mama?"
"Was hast du zu essen mit, Mama?"

Kaum sind die ersten Meter zurückgelegt, ertönt lautstark diese Frage. Denn so schön das Wandern ist, ohne Picknick ist der Spaß nur halb so groß.

Im zweiten Anlauf sollte die Straße vor dem Herrenbad Hermann-Hesse-Ring heißen. Der Autor wurde von Baywobau-Chef und CDU-Ortsbeirat Berndt Dietze vorgeschlagen, weil Hesse zu den Kurgästen des Lahmann-Sanatoriums zählte und einer der bekanntesten deutschsprachigen Schriftsteller sei. Eine deutliche Mehrheit unterstützte diesen Vorschlag. Anders jedoch die Arbeitsgemeinschaft Straßennamen. Sie ließen dem Loschwitzer Rat kürzlich mitteilen, dass die kleine Straße keinesfalls ein Ring sei. Außerdem sei die Künstlerin Antonia Dietrich, die ebenfalls als Namensgeberin vorgeschlagen wurde, für die AG eine weitaus bessere Wahl. Denn stadtweit seien zu wenige Straßen nach Frauen benannt. Deshalb gehen nun sowohl Hermann-Hesse-Straße als auch Antonia-Dietrich-Straße als Namensvorschläge in eine der nächsten Stadtratssitzungen.

Eine ganz andere Frau brachte Wolfgang Schwarz vom Dresdner Esperanto-Zentrum ins Rennen. Er schlug den Räten die Opern-Sängerin Minni Nast vor, die zugleich eine Esperanto-Pionierin in der Stadt war. „Sie war Ehrenmitglied der Semperoper und international sehr bekannt. Durch ihren Straßennamen würde Dresden gewinnen“, sagte Schwarz. Die Ortsbeiräte nahmen diesen Vorschlag wohlwollend auf, wollten jedoch eine andere Straße dafür finden. Nun muss der Stadtrat über Hesse oder Dietrich entscheiden.