SZ +
Merken

Streitende Nachbarn willkommen

Döbeln. Einmal im Monat bietet Friedensrichter Peter Ilchmann eine Sprechstunde an. Er und seine Kollegin Andrea Becker versuchen dabei Streitfälle zu schlichten, um den Gang zum Gericht zu vermeiden. Der Friedensrichter kann bei Meinungsverschiedenheiten im täglichen Zusammenleben helfen.

Teilen
Folgen

Döbeln. Einmal im Monat bietet Friedensrichter Peter Ilchmann eine Sprechstunde an. Er und seine Kollegin Andrea Becker versuchen dabei Streitfälle zu schlichten, um den Gang zum Gericht zu vermeiden.

Der Friedensrichter kann bei Meinungsverschiedenheiten im täglichen Zusammenleben helfen. Das können Streitfälle mit Nachbarn oder im Zusammenhang mit der Miete sein. Auch private Zahlungsansprüche, Verletzungen der persönlichen Ehre, Sachbeschädigung oder Ähnliches fallen in den Zuständigkeitsbereich des Friedensrichters. Der ist an einem schnellen und unbürokratischen Verfahren interessiert. Kommt es zu einer Verhandlung, haben beide Seiten die Möglichkeit ihre Sicht der Angelegenheit darzustellen. Bei einer Einigung unterschreiben beide Seiten einen Vergleich.

Wer eine Beratung des Friedensrichters in Anspruch nehmen möchte, kann dafür einen formlosen Antrag stellen. Darin sollte der Konflikt, in dem sich der Betroffene befindet, kurz geschildert werden. Das Schreiben kann in einem verschlossenen Umschlag an die Stadtverwaltung Döbeln, zu Händen des Friedensrichters Peter Ilchmann, Obermarkt 1, 04720 Döbeln gesendet werden. Ratsuchende können aber auch jeden ersten Dienstag im Monat direkt zu den Sprechstunden ins Rathaus kommen. (DA/rt)

Nächste Sprechstunde des Friedensrichters: 4. März, 15 bis 17 Uhr, Rathaus, Erdgeschoss, Zimmer 014.