SZ +
Merken

Streukiste für steilen Weg gefordert

Stadtrat Jürgen Hartmann (Freie Wähler) hat sich wiederholt in der Ratssitzung wie auch im Bauausschuss dafür eingesetzt, dass am Knollenweg eine Kiste mit Streumaterial wie Sand oder Split aufgestellt wird.

Teilen
Folgen

Stadtrat Jürgen Hartmann (Freie Wähler) hat sich wiederholt in der Ratssitzung wie auch im Bauausschuss dafür eingesetzt, dass am Knollenweg eine Kiste mit Streumaterial wie Sand oder Split aufgestellt wird. Hartmann: „Dann könnten die Anwohner dort selbst streuen. Der Winterdienst rückt hier ja nicht an.“

Der steile Weg, der von der Mittleren Bergstraße in Zitzschewig Richtung Weinberge abzweigt, sei wiederholt Schauplatz gefährlicher Rutschaktionen von Fahrzeugen gewesen. Hier befindet sich auch ein Geländer für Fußgänger. Vor Jahreswechsel war diese Gehhilfe erst von einem Lastwagen beschädigt worden. Die Stadt hat das Geländer reparieren lassen, wofür sich Stadtrat Hartmann im Namen der Anwohner bedankte.

Das Thema Streukiste solle geprüft werden, hieß es seitens der Verwaltung. Allerdings gilt in Radebeul die Vorschrift, dass jeder Grundstückseigentümer bis zu einem Abstand von 1,50 Meter von seiner Grundstücksgrenze selbst zu räumen und zu streuen habe und für den Streusand oder Split selbst zuständig ist. Der Knollenweg ist so schmal, dass dies mit den beidseitigen Anliegern erreicht würde.

Hartmann äußerte die Bitte, dass eine solche Streukiste zumindest im nächsten Winter aufgestellt wird. (SZ/per)