merken
PLUS

Svens Papa türmt die Bäume auf

Eric Walter ist neu bei der Feuerwehr. Hat er deshalb auch die meiste Arbeit?

Von Claudia Erbert

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Angeboten begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Ehrenberg-Grünlichtenberg haben in den letzten Wochen fleißig Weihnachtsbäume gesammelt. „Die aus Grünberg sind eingelagert, die von Ehrenberg kommen heute ins Feuer“, erklärt Eric Walter, der das neueste Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Kriebstein ist, zu der insgesamt 90 aktive Kameraden, darunter eine Frau, gehören.

Vielleicht hat er auch deshalb die meiste Arbeit mit dem Christbaumfeuer, weil die „Alten“ sehen wollen, ob er’s kann.

Zu Beginn wechseln sie sich ab, die die teilweise noch tadellosen Weihnachtsbäume von ihrem Lagerplatz ins Feuer zu werfen. Doch als dann das Feuer mit einer Gabel in Form gebracht werden muss, damit auch die Bäume am äußeren Rand mit abbrennen, sieht man nur ihn immer wieder ums Feuer und durch den dichten Qualm laufen. Sein Sohn Sven ist begeistert, dass Papa jetzt bei der Feuerwehr ist und seine Mama berichtet, dass er richtig enttäuscht war, nicht mit dem neuen Feuerwehrauto nach Ehrenberg fahren zu dürfen. Darum ist er auch der Erste, der begeistert reinklettert, als die Kameraden das Auto öffnen und den Kindern alles erklären. Oben auf dem Dach haben die Feuerwehrleute eine Lichtreihe installiert, die die Festwiese erhellt als das Feuer kleiner wird.

Wiedersehen zu Ostern

Ohne Sturm und Regen haben die Ehrenberger Glück bei ihrem Feuer und der Kinderpunsch ist bei den vielen kleinen Besuchern schnell alle. Glühwein und Bratwürste sind aber reichlich da, so dass sich die Gäste bei ihrem ersten kleinen Fest im Jahr lange Zeit lassen können. Das nächste Mal sehen sich alle eine Woche nach Ostern beim Osterfeuer in Grünlichtenberg wieder. Dann werden die restlichen Bäume bei gemütlichem Beisammensein verbrannt.

Feuer brannten auch in einer Feuerschale vor dem Feuerwehrgerätehaus Ostrau, dem Vereinshaus in Jahna und auch die Haßlauer hatten zum Weihnachtsbaumverbrennen eingeladen.