merken
PLUS

Syrer helfen Mann aus dem Gebüsch

Reichenbach. Zwei Syrer, die zurzeit in der Kleinstadt wohnen, haben am Donnerstagabend einen Reichenbacher aus einer misslichen Lage befreit. Darüber informierte der Asylstammtisch aus Reichenbach am...

Reichenbach. Zwei Syrer, die zurzeit in der Kleinstadt wohnen, haben am Donnerstagabend einen Reichenbacher aus einer misslichen Lage befreit. Darüber informierte der Asylstammtisch aus Reichenbach am Freitag die SZ.

Die beiden Männer waren gerade auf dem Heimweg vom Fußballtraining in der Sporthalle, als sie plötzlich Hilferufe aus dem Gebüsch neben einem Fußweg hörten. Sie blieben stehen und sahen in der Dunkelheit einen Mann im Gras liegen.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Als sie ihn aufgerichtet und erst mal an den Gehwegrand gesetzt hatten, fielen ihnen leichte Verletzungen im Gesicht auf. Die hatte sich der Mann bei dem Sturz zugezogen, wie sich herausstellte. Auffällig war auch, dass er nach Alkohol roch und gar nicht allein sicher geradeaus gehen konnte. Die Syrier telefonierten daraufhin mit ihrer Kontaktfamilie in Reichenbach und versuchten, sich mit den wenigen deutschen Wörtern, die sie kennen, verständlich zu machen und das Problem zu schildern. Kurze Zeit darauf war weitere Hilfe vor Ort und gemeinsam brachten sie den Mann nach Hause. Zuvor suchten die beiden Syrer die Stelle im Gras ab, wo der Verunglückte gelegen hatte und fanden seine Brille. (SZ/ag)