merken
PLUS

Sachsen

SZ-Umfrage: Sachsen sehen Kenia sehr skeptisch

60 Prozent denken, dass ein Bündnis aus CDU, Grünen und SPD nicht lange hält. Bevorzugt wird eine ganz andere Koalition.

© Thomas Kretschel/Montage: SZ-Bildstelle

Nachdem sich die SPD bereits kurz nach der Landtagswahl für Gespräche mit CDU und Grünen ausgesprochen hat, haben am Wochenende auch die Spitzen der Union und der Grünen nachgezogen und den Weg für die erste "Kenia"-Koalition in Sachsen frei gemacht. Die meisten Sachsen sehen dem aber skeptisch entgegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen, repräsentativen Umfrage, die sächsische.de zusammen mit den Meinungsforschern von Civey gestartet hat. 

Demnach sagen 61 Prozent der Befragten, dass eine Koalition aus CDU, Grünen und SPD nicht auf Dauer halten würde. Nur 28 Prozent der Umfrageteilnehmer rechnen dem Bündnis hingegen eine lange Haltbarkeitsdauer zu. Rund 11 Prozent sind bei der Frage unentschieden.

Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

© Civey

Das Umfrageergebnis spiegelt die vielen offensichtlichen Streitpunkte zwischen den potenziellen Koalitionspartnern wider. Vor allem zwischen CDU und Grünen tun sich tiefere Gräben auf, unter anderem beim Zeitpunkt des Braunkohle-Ausstiegs, bei der Einführung von Gemeinschaftsschulen und beim sächsischen Polizeigesetz. Das Gesetz, das ab 2020 in Sachsen gelten soll, ist unter Federführung der CDU entstanden. Die Grünen haben dagegen vor dem Verfassungsgericht geklagt, weil es ihnen zu restriktiv ist.

Stattdessen würde eine Vielzahl der Sachsen eine andere Koalition bevorzugen. Wie aus einer zweiten exklusiven Civey-Umfrage für sächsische.de hervorgeht, halten 40 Prozent eine Koalition aus CDU und AfD für die beste für Sachsen. Dass diese tatsächlich kommt, ist aber nach jetzigem Stand nicht wahrscheinlich. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der nach dem Willen seiner Partei auch die kommenden fünf Jahre Regierungschef sein soll, hat ein Bündnis mit der AfD mehrfach ausgeschlossen.  

© Civey

Weiterführende Artikel

Das denken die Sachsen über die "Kenia"-Koalition

Das denken die Sachsen über die "Kenia"-Koalition

Eine repräsentative Umfrage zeigt, welche der drei potenziellen Koalitionspartner nach Ansicht der Sachsen die größten Zugeständnisse machen muss.

Darum kann Kenia Sachsens Chance sein

Darum kann Kenia Sachsens Chance sein

CDU und Grüne liegen in der Integrationspolitik ganz weit auseinander. Doch gerade das könnte für eine Koalition von Vorteil sein.

Für die AfD geht's im Landtag heute um viel

Für die AfD geht's im Landtag heute um viel

Am ersten Sitzungstag des frisch gewählten Parlaments sorgen vor allem heikle Personalfragen für Spannung.

Handwerker-Chef würde den Grünen eine Chance geben

Handwerker-Chef würde den Grünen eine Chance geben

Ein Gespräch darüber, was Handwerker von einer Kenia-Koalition in Sachsen erwarten und was sie fürchten.

CDU, Grüne und SPD beginnen Sondierungen

CDU, Grüne und SPD beginnen Sondierungen

Bei der ersten Gesprächsrunde betonen die Parteien ihre Gemeinsamkeiten. Bis Anfang Oktober sollen Ziele formuliert sein.

Die Kunst des Kompromisses

Die Kunst des Kompromisses

SZ-Politikchefin Annette Binninger kommentiert den Start der Sondierungsgespräche zwischen CDU, Grünen und SPD in Sachsen.

CDU und Grüne wollen Kenia für Sachsen

CDU und Grüne wollen Kenia für Sachsen

Eine Woche nach der Landtagswahl blicken die Parteien in Sachsen mehr nach vorn als zurück. Am Samstag haben zwei Parteien Stellung bezogen.

Immerhin: Rund ein Viertel der Befragten können sich für die derzeit einzig wirklich realistische Regierungskoalition erwärmen - die "Kenia"-Koalition aus CDU, Grünen und SPD. Theoretisch möglich wäre auch eine Minderheitsregierung aus CDU und SPD. Diese Variante halten noch rund 11 Prozent für die beste.

Mehr zum Thema Sachsen