merken
PLUS

Niesky

Tänzer senden Nachrichten an die Sterne

Klimawandel und Umweltschutz machen Nieskyer Gymnasiasten zum Thema ihrer neuesten Aufführung. Gezeigt in Leipzig.

Eine Szene aus dem Theaterstück „Letzte Nachrichten an die Sterne“. Diese neue Produktion haben die Gymnasiasten jetzt in Leipzig aufgeführt.
Eine Szene aus dem Theaterstück „Letzte Nachrichten an die Sterne“. Diese neue Produktion haben die Gymnasiasten jetzt in Leipzig aufgeführt. ©  privat

Die Theatergruppe „Die Eleven“ vom Nieskyer Schleiermacher-Gymnasium hat kürzlich ihre aktuelle Produktion „Letzte Nachrichten an die Sterne“ präsentiert. Es war eine Werkstattaufführung beim diesjährigen fünften „Schüler-Theatertreffen Sachsen“ (STTS) in Leipzig. Darüber berichtet Alma Schröter als eine der Eleven.

Die Nieskyer gehörten zu den sieben ausgewählten Schülertheatergruppen aus ganz Sachsen, die im „Theater der jungen Welt“ zusammentrafen, um ihre Stücke aufzuführen. „Wir haben uns gemeinsam darüber ausgetauscht und die Erkenntnis gewonnen, dass Theater ein raumgreifendes Thema ist, das nicht nur das Publikum im Theatersaal etwas angeht, sondern die ganze Welt“, berichtet Alma Schröter. Das traf auch auf das Theaterstück der Eleven zu, in dem sie sich mit Klimawandel, Umweltschutz, Untergang der Welt und Sinn des Lebens auseinandersetzen.

Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Gemeinsam mit Kerstin Schönbrodt, der Lehrerin für Darstellendes Spiel am Gymnasium, und dem Theaterpädagogen Ben Graul gestalteten die 16 Gymnasiasten ihr Stück als eine Collage aus selbstkreierten Choreographien und Texten, die die Zuschauer wachrütteln sollten.

Um ihren Theaterhorizont zu erweitern, nahmen sie im Rahmen des STTS an unterschiedlichsten Workshops teil, die sich unter anderem näher mit der Technik des Erzählens, mit der Geschichte der Menschheit oder auch mit Interaktion durch Bewegung befasste. „Für uns war dieses Theatertreffen zum zweiten Mal in Folge eine Möglichkeit, sich noch intensiver mit Theater zu beschäftigen, neue Kontakte zu knüpfen und Anregungen für die Vollendung ihres Stücks zu sammeln“, fasst Alma Schröter die Erlebnisse zusammen. Gefördert wurde die Teilnahme der Nieskyer durch die „Kooperation Schule und Theater“ (Kost). Das ist eine Initiative zur kulturellen Bildung an sächsischen Schulen, die in der Trägerschaft der Landesbühnen Sachsen liegt.

Die Theater-AG des Friedrich-Schleiermacher-Gymnasiums gründete sich im Sommer 2016. Zwei Jahre lang wurde sie gefördert durch Kost. Seit letztem Jahr durch den Förderverein Freunde des des Gymnasiums Niesky, den Landkreis Görlitz und nicht zuletzt von Eltern, Schule und Sponsoren. Die Eleven gewannen bereits zahlreiche Preise. Der Höchste ist bisher der Sächsische Amateurtheaterpreis 2018.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Niesky