SZ +
Merken

Tafelverein zieht noch nicht um

Seifhennersdorf. Der Stadtrat muss erst entscheiden, ob die Stadt das ehemalige Sparmarkt-Grundstück kauft.

Teilen
Folgen

Von Angelika Dornich

Die SZ-Meldung, dass die Seifhennersdorfer Ausgabestelle der Oberlausitzer Tafel in den ehemaligen Sparmarkt an der Leutersdorfer Straße zieht, sorgte für Verwirrung. Vor allem Stadträte waren überrascht. Der Rat habe überhaupt noch nicht den Kauf dieses Grundstückes beschlossen. Die Vorlage wurde in der Januar-Sitzung des Verwaltungsausschusses abgeschmettert.

Die frühere Annahmestelle des Dienstleistungskombinates (DLK) gelangte durch den Einigungsvertrag in den Besitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Dresden. Diese will nicht mehr vom Bund benötigte Objekte vermarkten. Im Juni 2007 wurde der Stadt ein Kaufangebot mit dem Mindestpreis von 34000 Euro unterbreitet. Da es einen weiteren Interessenten gebe, erhielten es auch die Mieter der zwei Wohnungen und der Budo-Verein, der hier seinen Sitz hat. „Seitdem verhandeln wir. Wir brauchen ein Nutzungskonzept und sind mit verschiedenen Vereinen im Gespräch“, so Bürgermeisterin Karin Berndt.

Drei haben Interesse. Der Budo-Verein möchte seine Trainingsstätte nicht verlieren. „Wir haben sie Anfang der 90er Jahre in den Obergeschossen in Eigenleistung ausgebaut“, sagt der Vorsitzende Heiko Kother. Der Verein zahlt die Betriebskosten, kümmert sich um kleine Reparaturen. Mit dem Kauf wäre er aber überfordert.

Die Tafel wiederum sucht wegen der ansteigenden Zahl der Bedürftigen ein größeres Domizil für ihre Ausgabestelle in Seifhennersdorf. Der ehemalige Sparmarkt im Erdgeschoss des Gebäudes sei ideal, auch von den Anfahrtsbedingungen her, sagt Vorstandsvorsitzender Hans-Dieter Saar. Er habe nicht gedacht, dass seine Umzugsankündigung für so viel Wirbel sorgt.

Die Seifhennersdorfer Tschernobyl-Initiative möchte laut Jürgen Noßmann die Baracke nutzen, weil ihre jetzigen Lagerräume an der Nordstraße zu klein sind. Alle drei Vereine warten nun gespannt auf die nächste Sitzung des Verwaltungsausschusses am 7.Februar.