SZ +
Merken

Talk-Show: Am Sonnabend kommt Dagmar Gelbke

Sie war Fremdsprachenkorrespondentin für Russisch, Englisch und Französisch, in diesem Metier aber nicht halb so bekannt wie sie es als Kabarettistin wurde. Vor allem an der Seite von Helga Hahnemann bestach Dagmar Gelbke.

Teilen
Folgen

Von Gabriele Naß

Sie war Fremdsprachenkorrespondentin für Russisch, Englisch und Französisch, in diesem Metier aber nicht halb so bekannt wie sie es als Kabarettistin wurde. Vor allem an der Seite von Helga Hahnemann bestach Dagmar Gelbke.

Was sie mit dieser Zeit verbindet und was sie heute tut, erzählt Dagmar Gelbke am Sonnabend im Kulturhaus Bischofswerda im „Treffpunkt Talkshow“. Bestimmt wird davon die Rede sein, dass die gebürtige Leipzigerin noch immer beim Kabarett ist, dass sie zum Musicalstar wurde und unter die Autoren gegangen ist. Ihr aktuelles Buch heißt „Im Osten kocht man auch sein Süppchen“, eine biografische Brutzelfibel, wie die Autorin meint.

Als Gast im „Treffpunkt Talkshow“ ist Dagmar Gelbke in guter Gesellschaft. Viele bekannte Gesichter waren in den fast 24 Jahren, in denen es die Veranstaltungsreihe im Kulturhaus gibt, zu Gast. Fünf Abende dieser Art gibt es in diesem Jahr, die nächsten am 18. Oktober und 22. November. Im November trifft sich Bernd Warkus mit Reinhard Mirmseker – MDR-Mitarbeiter, DDR-Vizemeister im Eiskunstlaufen, Preisrichter in dieser Sportart und jetzt auch Chef der Deutschen Eislaufunion.

Treffpunkt Talkshow: Sonnabend, 19.30 Uhr im Kulturhaus Bischofswerda; Karten (13 Euro): 03594 / 71 33 42.