SZ +
Merken

Talsperre in Klingenberg wieder gefüllt

Steigt der Wasserstand noch weiter an, dann wird es durch den neuen Stollen vorbeigeleitet.

Teilen
Folgen

Von Franz Herz

In der letzten Woche ist der Wasserstand in der Talsperre Klingenberg wieder um eine Million Kubikmeter gestiegen. Vorher war er wegen der Bauarbeiten an der Staumauer abgesenkt.

„Wir haben jetzt 8,6Millionen Kubikmeter Wasser in der Sperre. Das ist fast die Höhe, die wir für den Sommer erreichen wollen“, sagt Michael Humbsch, der bei der Landestalsperrenverwaltung für die Sanierung der Talsperre Klingenberg verantwortlich ist. Der restliche Stauraum in Klingenberg muss dieses Jahr frei bleiben für den Hochwasserfall.

Die Talsperre ist durch Schneeschmelze und Regen schneller voll geworden als erwartet. Dabei haben die Staumeister bereits einen Teil des Wassers durch den Hochwasserentlastungsstollen an der Talsperre vorbeigeleitet. Trübes Schmelzwasser gelangte damit nicht in das Trinkwasserreservoir. Dadurch blieb dort die Wasserqualität gut.

Sollte jetzt noch weiterer Regen fallen, würden die Staumeister weiter den Stollen nutzen, um das Wasser vorbeizuleiten und den Wasserspiegel auf der jetzigen Höhe zu halten. Ab September ist vorgesehen, die Talsperre Klingenberg zu leeren, damit die Sanierung der Staumauer beginnen kann.