SZ +
Merken

Tannenwald am Kaltenbach

Einen richtigen kleinen Tannenwald hat Landwirt Jörg Noack vor dem Hofladen im Welxander Hofgut Kaltenbach aufgebaut. Denn am Freitag hat hier der Weihnachtsbaumverkauf begonnen. Aus Leipzig hat er die Ware frisch mitgebracht, doch es sind nur zur Hälfte sächsische Gewächse.

Teilen
Folgen

Einen richtigen kleinen Tannenwald hat Landwirt Jörg Noack vor dem Hofladen im Welxander Hofgut Kaltenbach aufgebaut. Denn am Freitag hat hier der Weihnachtsbaumverkauf begonnen. Aus Leipzig hat er die Ware frisch mitgebracht, doch es sind nur zur Hälfte sächsische Gewächse. Der Anbieter besitzt zwar riesige Weihnachtsbaumplantagen vor den Toren der Messestadt, doch den großen Bedarf an frischen Weihnachtsbäumen kann er nur durch Zukauf aus Dänemark decken.

Die Chance, hier eine echte Leipziger Nordmanntanne zu erwerben, ist also fifty-fifty. Was aber der Qualität keinen Abbruch tut, denn die ist bei beiden hervorragend. Die Preise sind übrigens bereits seit zwei Jahren unverändert geblieben. Dabei kommt es nicht allein auf die Größe des Baumes an, sondern vielmehr auf dessen so genannte Quirlung, was als Maß für die Dichte, Fülle und damit Schönheit des Baumes anzusehen ist. Und da ist es wie überall im Leben: Opulenz hat ihren Preis. Mit anderen Bäumen als Tannen gibt sich Noack gar nicht erst ab. Sein Argument: „Wer stellt sich denn eine Kiefer in die Stube? Da müsste ich ja drei davon zusammenbinden, damit es nach was aussieht.“K.-D. Brühl