merken
PLUS

Tanzstudio gibt Inder ein Zuhause

In einer ehemaligen Textilfabrik in Kirschau ist eine Residenz für Künstler entstanden. Davon haben auch die Einwohner was.

© Carmen Schumann

Kirschau. Das Kirschauer Tanzstudio Tanzart stellt jetzt zum ersten Mal Unterkünfte für Künstler zur Verfügung. „In den letzten Wochen haben wir mit der Unterstützung vieler Mitglieder und Helfer einige Zimmer ausgebaut und können jetzt die ersten Gäste begrüßen“, berichtet Jana Schmück, die zusammen mit Anne Dietrich das Unternehmen führt.

Die Künstlerresidenz befindet sich in einem Gebäude an der Kirschauer Friesestraße, das einst zu einem Textilbetrieb gehörte und jetzt unter anderem von der Kunstinitiative „Im Friese“ genutzt wird. Dort hat auch Tanzart sein im August 2014 eröffnetes Studio. „Unser Residenzprogramm gibt internationalen Künstlern die Möglichkeit, in Kirschau an neuen Tanz- und Performanceproduktionen zu arbeiten. In dieser Zeit können sie hier wohnen und auch unser Studio nutzen“, erklärt Jana Schmück und betont, dass das vor allem dank der Unterstützung durch die Stiftung der Kreissparkasse Bautzen möglich ist.

Anzeige
Nicht verpassen: Die SZ-Auktion startet bald
Nicht verpassen: Die SZ-Auktion startet bald

Ab 6. November warten bei der SZ-Auktion wieder tolle Schnäppchen, ob als Geschenk oder für einen selbst. Gleichzeitig wird damit der regionale Handel unterstützt.

Performance-Projekt wird vorgestellt

Alle Künstler, die das Residenzprogramm nutzen, werden während ihres Aufenthaltes Workshops anbieten und die Ergebnisse ihrer Arbeit zuerst in Kirschau präsentieren, bevor sie sie auf internationalen Festivals und bei Tourneen zeigen. „So bereichern sie das Kulturangebot in der Region“, kommentiert Jana Schmück.

Als erster Residenzgast ist derzeit der indische Tänzer und Choreograph Rakesh Sukesh im Friese untergebracht, der gemeinsam mit vier Tänzerinnen aus Finnland an einem Performance-Projekt arbeitet. Am Freitag stellte die Gruppe ihr Projekt, in dem es um die Rechte der Frauen in der westlichen und östlichen Welt geht, Interessierten in der Galerie Friese vor. Anfang des Monats hatten die Künstler bereits Yoga-Workshops angeboten. Da das auf große Resonanz stieß, gibt es am 3. und 4. Juni Zusatztermine. (SZ/ks)

Infos und Anmeldung zu den Yoga-Workshops: [email protected]