SZ + Döbeln
Merken

Tauben setzen Bahnhof unter Wasser

Auf dem Dach hat sich Wasser gesammelt, weil ein Rohr verstopft war. Das hat schlimme Folgen für die Mieter.

Von Cathrin Reichelt
 4 Min.
Teilen
Folgen
Immer wieder müssen Ute Böhme (links) und Iris Hermann wischen. Die Mitarbeiterinnen von Freddy Fresh haben am Donnerstagmorgen einen Wasserschaden entdeckt, der sich über den Tag noch ausgeweitet hat.
Immer wieder müssen Ute Böhme (links) und Iris Hermann wischen. Die Mitarbeiterinnen von Freddy Fresh haben am Donnerstagmorgen einen Wasserschaden entdeckt, der sich über den Tag noch ausgeweitet hat. © Dietmar Thomas

Döbeln. Wer bei Freddy Fresh im Döbelner Bahnhof eine Pizza bestellen wollte, hatte am Donnerstag nur bis zum Mittag Glück. Gegen 13 Uhr musste die Filiale ungeplant schließen.

Bereits am Morgen hatten die Mitarbeiterinnen Ute Böhme und Iris Hermann mit Entsetzen festgestellt, dass die Wand, die das Geschäft von der Halle trennt, nass ist. Auch Stunden später tropft das Wasser noch so stark vom Türrahmen, als würde es regnen. Einige Kunden wurden noch bedient, dann entschied Geschäftsführerin Janine Kalisch, den Pizzaservice zu schließen. „Wir haben Angst, dass die Decke runterkommt“, sagt sie. Außerdem nutzt die Filiale Starkstrom für ihre Geräte. Wo die Leitungen verlaufen, ist nicht bekannt.

Die zahlreichen Tauben verschmutzen mit ihrem Kot seit Jahren den Döbelner Bahnhof.
Die zahlreichen Tauben verschmutzen mit ihrem Kot seit Jahren den Döbelner Bahnhof. © Dietmar Thomas

Eine Etage höher hat das Bahnsozialwerk (BSW) einige Räume. „Wir bereiten gerade die Modellbahnausstellung vor“, sagt Mitstreiter Andreas Riethig und öffnet eine Tür. Auf einem Tisch steht das Modell des Döbelner Hauptbahnhofes, das vor etwa 20 Jahren nach originalen Bauplänen angefertigt wurde. Der Boden des Modells ist feucht und der Boden des Zimmers steht komplett unter Wasser.

Eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn muss Papiere entsorgen. Auch in ihrem Büro wurden Wand, Schreibtisch und Teppich in Mitleidenschaft gezogen.

Die von der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) sanierten Räume sind von dem Wasserschaden aber nicht betroffen. Das Unternehmen ist sich sicher, dass das neue Kundencenter wie geplant am 13. Januar geöffnet wird.

Flachdach wird zur Badewanne

Aber woher kommt das Wasser? „Wir gehen davon aus, dass es ein Schaden am Dach und nicht an den Wasserleitungen gibt“, heißt es von der Geschäftsleitung der Neumayr & Sedlmeir GbR aus Erding. Das Unternehmen ist Eigentümer und Verwalter des Bahnhofes. Deshalb sei nach dem Bekanntwerden des Problems ein Dachdecker aus der Region Döbeln beauftragt worden, nach der Ursache zu suchen.

Die hat er auf dem Flachdach des Bahnhofes gefunden. Dort hatte sich Regenwasser wie in einer Badewanne gesammelt und war letztendlich durch ein Dachfenster in das Gebäude geflossen. Das Rohr, durch das der Regen eigentlich abfließen soll, war verstopft – mit Taubenkot.

Die Tauben sind seit Jahren am Bahnhof ein Problem. „Wir hatten schon immer die Befürchtung, dass irgendwann mal etwas passiert“, sagt Andreas Riethig. Und Janine Kalisch ist richtig sauer: „Es gibt keinen Hausmeister. Aller zwei Tage räumen wir vor dem Eingang den Taubendreck weg.“ Denn der sieht nicht nur eklig aus. Bei Nässe wird er zur schlammigen Gefahr. Nicht nur einmal sei ein Kunde darauf ausgerutscht.

Ursprünglich haben die Tauben die Türme des Bahnhofes „bewohnt“. „Dann hat der Kammerjäger den Kot entfernt und die Türen verschlossen“, so die Geschäftsleitung von Neumayr & Sedlmeir. Das war im Sommer 2019. Acht Tonnen Taubendreck soll der Kammerjäger vom Dach des Bahnhofes entfernt haben, sagen die Mitarbeiterinnen von Freddy Fresh. Aber nach wie vor halten sich die Vögel am Gebäude auf. Rundherum zieht sich ein breiter Kotstreifen. Auch Abfallbehälter sind bekleckst. Der Fachmann habe dem Eigentümer deshalb ein Angebot zur Taubenvergrämung machen sollen. „Aber wir haben nichts mehr von ihm gehört.“

Elektrik teilweise lahmgelegt

Steffen Scheer von Elektro-Schaaf leistet nach dem Wasserschaden Erste Hilfe. Er schaut sich die einzelnen Räume an und entfernt in dem Bereich, der unter Wasser steht, und für die Halle die Sicherungen. Die Kühlung von Freddy Fresh ist nicht betroffen. Die Lebensmittel werden nicht verderben. Trotzdem bleibt der Pizzaservice voraussichtlich über das Wochenende geschlossen. Bevor es weitergeht, muss geklärt werden, wie mit den durchnässten Wänden verfahren wird. Am Abend sollte eine Klempnerfirma noch das stehende Wasser abpumpen.

Die Firma Neumayr & Sedlmeir hat den Bahnhof im Jahr 2016 gekauft. Zu diesem Zeitpunkt war es der 127. des Unternehmens. Jeden Einzelnen wollte sich die Geschäftsführung ansehen und über das weitere Verfahren entscheiden. Die Optionen waren vermieten, verkaufen, im Bestand halten oder auch sanieren.

Ein Verkauf stehe für den Döbelner Bahnhof nicht zur Debatte, so die Geschäftsführung heute. Eine Vermietung der leer stehenden Räume sei denkbar. Allerdings gebe es derzeit keinen Interessenten.

Der Bahnhof

Das Gebäude des Döbelner Hauptbahnhofes wurde im Jahr 1870 in Betrieb genommen.

Früher befanden sich in der Querhalle die Gepäckabfertigung, Wartesäle erster, zweiter und dritter Klasse, ein Speisezimmer und ein Wartezimmer für die besser Betuchten.

Heute gibt es das Kundencenter der MRB und die Pizzeria Freddy Fresh, Räume der DB Netz, für die Bahnreinigung und des Eisenbahnvereins.

Es stehen auch viele Räume leer.

1 / 5

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.