SZ +
Merken

Taubenheim hat nun 32 Sonnenuhren

Edelstahl Schmitt montierte jetzt ein Exemplar am Firmengebäude. Die Sonnenuhr hält einen Rekord.

Teilen
Folgen

Taubenheim hat seit wenigen Tagen seine 32. Sonnenuhr. Sie befindet sich an der Fassade des Betriebsgebäudes der Firma Edelstahl Schmitt an der Oberdorfstraße 7. Das Unternehmen ist Auftraggeber und Hersteller zugleich. Entworfen wurde die modern gestaltete Sonnenuhr von Geschäftsführer Normen Schmitt. Sein Mitarbeiter Holm Döcke hat sie in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Sohlander Sternwarte Wolfgang Knobel berechnet, konstruiert, gebaut und montiert. „Unsere Sonnenuhr aus Edelstahl misst 1,45 Meter mal 1,80 Meter. Sie ist damit zwar etwas kleiner als die gedruckte Sonnenuhr bei der Firma Hartig, aber sie ist die größte Sonnenuhr aus Metall im Ort“, sagt Norman Schmitt stolz. Gekostet hat sie 1 500 Euro.

Auf dem Gelände der Firma Edelstahl Schmitt befinden sich somit nun insgesamt vier Sonnenuhren. In Taubenheim gibt es 28 weitere. Fast alle liegen am Sonnenuhren-Pfad, der durch den ganzen Ort führt und in einem speziellen Flyer vorgestellt wird. 2011 wurde Taubenheim von der Tourismus-Marketing-Gesellschaft Sachsen in die Gruppe von „Sachsens Dörfern“ aufgenommen. Das Sonnenuhrendorf ist eins von 19 Orten, die dazu gehören. Taubenheim steht damit in einer Reihe mit dem Schmiededorf Frohnau, dem Elbweindorf Diesbar-Seußlitz und anderen und bekommt dadurch viel Werbung, zum Beispiel auf Messen und im Internet. (SZ/ks)

www.sachsensdoerfer.de