SZ +
Merken

Tauschbörse für Arbeiten im Haushalt

Tagesgespräch mitPfarrer Jörg Sirrenberg,evangelische Gesundbrunnen-Gemeinde

Teilen
Folgen

Herr Sirrenberg, das Jugendhaus Gesundbrunnen nennt sich seit Kurzem „Mehrgenerationenhaus“. Hat die evangelische Gesundbrunnen-Gemeinde jetzt Wohngemeinschaften mit Rentnern und jungen Leuten eingerichtet?

Es geht nicht ums Zusammenwohnen von Jung und Alt. Aber dieser erste Eindruck wundert mich nicht. Mehrgenerationenhäuser sind durch Wohnprojekte bekannt geworden, wo tatsächlich mehrere Generationen unter einem Dach miteinander leben. Wir gehen einen anderen Weg. Durch verschiedene Angebote sollen junge und alte Menschen etwas zusammen erleben oder sich unterstützen. Ein Aktionsprogramm des Bundesfamilienministeriums mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union ermöglicht dies. Das Programm fördert pro Landkreis ein Mehrgenerationenhaus, und das Jugendhaus Gesundbrunnen hat sich erfolgreich beworben.

Gibt es nicht schon genügend Angebote in Gesundbrunnen? Wohlfahrtsverbände sind aktiv, die Gesundbrunnen-Gemeinde engagiert sich stark, es gibt das Stadtteilmanagement.

Das Mehrgenerationenhaus will den Zusammenhalt von Alt und Jung stärken. Wir wollen Bildung, Beratung und Betreuung anbieten. Zum Beispiel sollen Mütter ihre Kinder vorbeibringen können, wenn sie etwas erledigen müssen aber niemanden gefunden haben, der auf das Kleine aufpasst. Die Betreuung könnte eine ältere Dame übernehmen. Wir wollen außerdem Elternseminare, einen Eltern-Kind-Kreis und regelmäßige Elterntreffen organisieren. Initiiert werden soll auch eine Tauschbörse für häusliche Dienstleistungen. Das Prinzip ist einfach: Jemand bietet an, einkaufen zu gehen. Im Gegenzug wird bei ihm gebügelt oder geputzt. Alles natürlich unentgeltlich.

Im Jugendhaus gibt es vor allem Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Bleibt es auch mit Mehrgenerationenhaus dabei?

Beides ergänzt sich doch ausgezeichnet. An den laufenden Angeboten im Jugendhaus ändert sich deshalb nichts. Aber die Frage zeigt, dass es hier vielleicht zu Missverständnissen kommen kann. Um den Bautzenern die Angebote im Mehrgenerationenhaus vorzustellen, laden wir für kommenden Sonnabend zum Tag der offenen Tür ins Jugendhaus ein.

Gespräch: Heiko Engel

Der Tag der offenen Tür im Jugendhaus Gesundbrunnen, Otto-Nagel-Straße 3,

findet am Sonnabend, 19. Januar, von

10 bis 15Uhr statt.

www.kirche-gesundbrunnen.de