SZ +
Merken

Tausend Besucher pro Abend

Tagesgespräch mit David Koall

Teilen
Folgen

Herr Koall, Sie sind einer der neuen Inhaber des neuen Clubs namens „Casa Latina“ in Mücka. Die Eröffnung war ein voller Erfolg. Wird es nun öfter als nur an zwei Tagen im Monat wie geplant dort Partys geben?

Nein, wir wollen an dem Konzept festhalten. Es soll ein Highlight sein und vor allem jetzt am Anfang im Rahmen bleiben. Ich denke, so fahren wir besser und bekommen die Bude dann wenigstens auch voll.

Waren Sie zufrieden mit der Eröffnung?

Ja, wir sind total zufrieden! Es gab bisher auch nur positive Resonanz, zum Teil auch extra per E-Mail. Das hätten wir ehrlich gesagt, so nicht erwartet. Es waren ja auch an beiden Abenden etwa 1 000 Besucher da! Vor allem am Sonnabend war’s voll. Daher auch ein großes Dankeschön an alle Gäste, die da waren und auch für die Toleranz der Anwohner in Mücka.

Waren wie von einigen Seiten im Vorfeld befürchtet auch Angehörige der rechtsextremen Szene da? Schließlich waren die Räumlichkeiten des jetzigen „Casa Latina“ früher deren beliebter Treff.

Ich weiß nicht, ob man ein paar Besucher mit sehr kurzen Haaren allein wegen ihrer Frisur der rechten Szene zuordnen kann. Entsprechende Kleidung hatten sie jeweils nicht an. Im Ganzen war die Party eine superfriedliche Sache. Wir machen in Mücka jetzt auch etwas völlig Anderes, das hat mit dem Club von früher absolut nichts mehr zu tun.

Seit einigen Tagen liegen schon überall Flyer als Werbung für die nächste Party in Mücka aus. „Porno deluxe“ ist ein sehr pikantes Motto …

Es soll von der Musik her etwas heißer werden und es wird auch entsprechende Showeinlagen geben. Und der Clou: Wer als Besucher in einem Pornooutfit kommt, erhält freien Eintritt und zusätzlich einen Prosecco.

Wie ist das denn gemeint, Pornooutfit? Muss man da zum Beispiel als Frau schon barbusig kommen?!

Aber nein! Damit ist einfach etwas freizügigere Kleidung als normalerweise gemeint. Oben ohne bedienen bei uns auch nur Männer – gut gebaute, die bis zur Hüfte nur eine Fliege tragen.

Gespräch: Jenny Ebert

www.casalatinaclub.de