SZ +
Merken

Technitzer lernen interaktiv

Ein Jahr lang hat der Christliche Schulverein Geld für eine neue Tafel gesammelt. Das Interesse an der Schule ist groß.

Teilen
Folgen

Von Maria Lotze

Kreide holen gehört bei den Viertklässlern der Technitzer Grundschule der Vergangenheit an. Seit Anfang des Monats schreiben die Mädchen und Jungen von einer interaktiven Tafel ab. Rund 5 000 Euro hat die moderne Technik gekostet. Ein Jahr lang musste der Christliche Schulverein, der Träger der Bildungsstätte, für diese Anschaffung Spenden sammeln und Sponsoren gewinnen.

„Die weiterführenden staatlichen Schulen sind schon seit einigen Jahren mit diesem System ausgestattet, auch einige freie Grundschulen haben interaktive Tafeln“, sagt Peggy Mielke, Schatzmeisterin des Vereins. Die Technitzer Einrichtung sollte da nicht länger eine Ausnahme bleiben. „Die Tafel erleichtert den Kindern auch den Einstieg in den weiterführenden Schulen“, so Mielke weiter. Die positiven Erfahrungen der ersten Wochen würden zeigen, dass die Entscheidung des Vorstandes richtig gewesen ist. Einen Großteil der Kosten konnte der Verein mithilfe der Spenden und Sponsoren decken, ein geringer Eigenanteil ist jedoch geblieben.

Bei der einen modernen Tafel soll es jedoch nicht bleiben, wie Peggy Mielke sagt. Für das kommende Jahr sei eine weitere für die dritte Klasse geplant. Auch wetterfeste Möbel für die Outdoor-Hütte, die Anfang Dezember des vergangenen Jahres eingeweiht wurde, fehlen zurzeit noch. Für beide Vorhaben ist der Christliche Schulverein wieder auf Spenden angewiesen, Viel Unterstützung gibt es von den Eltern der Schüler, sagt Mielke.

Das Interesse an der freien Schule lässt nicht nach. Für eine neue erste Klasse hat Schulleiterin Sonja Hannig bereits zahlreiche Anmeldungen vorliegen. Doch nur 24 Kinder kann die Schule neu aufnehmen.