SZ +
Merken

Tele-Portal-Klinik im Fernsehen

Ein Fernsehteam des MDR drehte gestern im Dippser Krankenhaus. In der Sendereihe „Hauptsache gesund“ soll gezeigt werden, wie es moderne Medizin ermöglicht, Schlaganfallpatienten zu helfen. Dabei kommt es nämlich auf jede Minute an.

Teilen
Folgen

Ein Fernsehteam des MDR drehte gestern im Dippser Krankenhaus. In der Sendereihe „Hauptsache gesund“ soll gezeigt werden, wie es moderne Medizin ermöglicht, Schlaganfallpatienten zu helfen. Dabei kommt es nämlich auf jede Minute an. Je schneller ein Patient in so einem Fall behandelt wird, umso günstiger sind für ihn die Prognosen.

Da das auf dem weiten Lande nicht so einfach ist, nutzen Mediziner auch schnelle Informations- und Kontaktwege. Ein Beispiel dafür ist die Tele-Portal-Klinik, sagt Heike Klameth, die Sprecherin der Weißeritztal-Kliniken GmbH, zu der die Krankenhäuser in Dippoldiswalde und Freital gehören. Als das Dippser Krankenhaus von der Rhön-Klinikum AG gekauft und umgebaut wurde, entstand 2005 eine Tele-Portal-Klinik. Dank Datenleitungen und Funkverbindungen können Experten auch von außerhalb bei der Diagnostik und Therapie hinzugezogen werden. Mit Hilfe der Telemedizin entstanden so Netzwerke, zum Beispiel für Schlaganfallpatienten. Die Dippser Tele-Portal-Klinik war damals Pilotklinik für den Verbund in Ostsachsen und kooperiert bis heute mit der Uni-Klinik Dresden. Wie das funktioniert und abläuft, wurde gestern gefilmt. Laut Weißeritztal-Kliniken soll die Sendung am 5. September, 21 Uhr, ausgestrahlt werden. (SZ/ks)