merken
PLUS

Telefónica macht Zugeständnisse

Um E-Plus übernehmen zu können, will die -Mutter Mobilfunkfrequenzen abgeben.

London. Um die Übernahme von E-Plus in trockene Tücher zu bringen, will Telefónica den europäischen Kartellwächtern entgegenkommen. Der spanische Telekomkonzern habe den Aufsehern angeboten, Mobilfunkfrequenzen an einen möglichen neuen Konkurrenten abzugeben, schrieb die Financial Times unter Berufung auf einen Brief an die Wettbewerbshüter. Die EU fürchtet beim Wegfall eines von vier Konkurrenten deutlich höhere Preise auf dem Markt und will daher die Entstehung eines neuen Wettbewerbers begünstigen.

Dem Bericht zufolge sind die Spanier allerdings nur bereit, einen eher kleinen Teil im höheren Frequenzbereich abzugeben – und diesen nur gegen Verpachtung. Das Frequenzbündel soll rund ein Siebtel des kombinierten Spektrums von Telefónica Deutschland und E-Plus ausmachen. Für ländliche Gegenden komme ein Roaming-Abkommen infrage, bei dem ein möglicher neuer Anbieter Frequenzen begrenzt mit nutzen könnte.

Anzeige
Der Sommerurlaub steht vor der Tür
Der Sommerurlaub steht vor der Tür

Urlaub – die schönste Zeit des Jahres. Doch bevor die Reise losgeht, sollte das Auto gründlich durchgecheckt werden. Hier finden Sie wichtige Fahrzeug-Tipps.

Die Europäische Kommission habe das Dokument an Konkurrenten gesandt, um deren Reaktionen auf das Angebot zu prüfen. Die Kartellwächter drängten auf ein attraktiveres Paket an Zugeständnissen, schreibt die Zeitung. Die Entscheidung, ob die Fusion erlaubt, unter Auflagen erlaubt oder verboten wird, muss laut gesetzlichen Fristen bis 14. Mai fallen. (dpa)