merken
PLUS

Wirtschaft

Tesla-Gelände: Rodungen gestoppt

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Erschließung des Geländes gestoppt hat, setzt Potsdam auf eine zeitnahe Gerichtsentscheidung.

Der US-Elektroautobauer Tesla lässt für sein neues Werk im brandenburgischen Grünheide den Wald roden. Ein Gerichtsurteil hat das nun vorläufig gestoppt.
Der US-Elektroautobauer Tesla lässt für sein neues Werk im brandenburgischen Grünheide den Wald roden. Ein Gerichtsurteil hat das nun vorläufig gestoppt. © dpaJörg Carstensen/dpa

Potsdam/Grünheide. Auf die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg (OVG) zum vorläufigen Stopp der laufenden Erschließung des Tesla-Geländes in Grünheide bei Berlin hat die Brandenburger Landesregierung gelassen reagiert. "Wir warten unaufgeregt die Entscheidung des OVG ab", sagte Regierungssprecher Florian Engels am Sonntag auf Anfrage. Das Landesamt für Umwelt habe nun Gelegenheit, bis Dienstagmittag Stellung zu nehmen. "Das wird selbstverständlich gemacht", sagte er. "Wir setzen dann auf zeitnahe Entscheidung des OVG", schrieb auch Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) auf Twitter.

Das OVG hatte am Samstagabend auf Antrag der Grünen Liga Brandenburg die Rodungsarbeiten vorläufig gestoppt. Zuvor waren sie vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) mit dem Verein für Landschaftspflege und Artenschutz Bayern damit gescheitert, mit Eilanträgen die Baumfällarbeiten zu verhindern.

Am Donnerstag erst hatte das Landesumweltamt die Zulassung für den vorzeitigen Beginn der Rodung des knapp 92 Hektar großen Waldstücks erteilt. Für den Bau des Tesla-Werks gibt es aber noch keine Genehmigung. Das Verfahren läuft noch. Das Umweltministerium hatte deutlich gemacht, dass Tesla "auf eigenes Risiko" mit den Arbeiten starten dürfe. Sollte die Genehmigung für das Vorhaben doch nicht erteilt werden können, müsste der Investor nach Angaben des Ministeriums Wald angemessen aufforsten.

Grüne Liga: "Wollen Tesla nicht verhindern"

Die Grüne Liga Brandenburg zeigte sich derweil erleichtert nach dem vorläufigen Stopp der Rodungsarbeiten. "Wir wollen aber Tesla nicht verhindern", sagte Heinz-Herwig Mascher, Vorsitzender der Grünen Liga Brandenburg, am Sonntag auf Anfrage. Das Unternehmen sollte aber nicht anders als andere behandelt werden. Solange das Verfahren nicht abgeschlossen sei, dürften keine Tatsachen geschaffen werden, die dann nicht mehr rückgängig zu machen seien.

Bis kommenden Dienstag haben die Umweltschützer nach Maschers Angaben nun Gelegenheit, Einwendungen vorzubringen. Er kritisierte, dass die vorzeitige Erlaubnis des Landesamtes für Umwelt für die Rodung ihnen nicht vorliege. Im Genehmigungsverfahren sind noch bis 5. März Einwendungen möglich. Am 18. März werden diese dann öffentlich erörtert. Nur wenn nach Prüfung des Antrages alle Voraussetzungen erfüllt sind, wird abschließend eine Genehmigung erteilt. Vom Juli 2021 an will Tesla mit der Produktion in Grünheide beginnen. (dpa)

Weiterführende Artikel

Wenn Elon Musks Ungeduld auf deutsches Baurecht trifft

Wenn Elon Musks Ungeduld auf deutsches Baurecht trifft

Umweltschützer wollen den Bau der Tesla-Fabrik verzögern. Welche Chance das Verfahren hat und wie das Projekt weitergeht – ein Überblick.

Sachsen wollte die Tesla-Fabrik

Sachsen wollte die Tesla-Fabrik

Der Elektroautobauer Tesla baut in Brandenburg eine Giga-Fabrik. Um die hatte sich auch Sachsen beworben. Nun hofft man, trotzdem zu profitieren.

Proteste gegen Teslas Gigafabrik

Proteste gegen Teslas Gigafabrik

Der E-Autohersteller nimmt öffentlich Stellung zu den Protesten der Anwohner in Grünheide. Elon Musk weist die Befürchtungen zurück.