merken
PLUS Dippoldiswalde

Torsten Teubner verlässt Dippser Stadtrat

Den Platz des Paulsdorfern nimmt Thomas Baumgart ein. Auch für den Posten des Vize-Stellvertreters wurde ein Nachfolger gefunden.

Torsten Teubner (CDU) hat sein Stadtratsmandat in Dippoldiswalde aufgegeben.
Torsten Teubner (CDU) hat sein Stadtratsmandat in Dippoldiswalde aufgegeben. © SZ/Maik Brückner

Die Dippser Kommunalpolitik verliert einen ihrer Gestalter. Tobias Teubner zieht sich als Stadtrat und zweiter stellvertretender Bürgermeister aus den Ämtern zurück. Dafür gab der 54-jährige Paulsdorfer gesundheitliche Gründe an. 

Der Stadtrat sah die Gründe für einen Rückzug erfüllt und stimmte in seiner jüngsten Sitzung dem Wunsch des Mitgliedes zu, das Gremium zu verlassen. Die Dippser Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) lobte Teubner als Mann der ersten Stunde. Seit 1990 saß er mit einigen Unterbrechungen im Dippser Stadtrat, erst mit dem Mandat der FDP, später mit dem der CDU. Über viele Jahre war er stellvertretender Bürgermeister, zuletzt zweiter Stellvertreter. In den letzten zehn Jahren führte er die CDU-Fraktion. Körner dankte ihm mit einem Blumenstrauß und einem Präsent.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Die Landtagsabgeordnete Andreas Dombios (CDU) zeigte Verständnis für den Rückzug, bedauerte ihn aber auch. Teubner sei über viele Jahre ein wichtiger Mitstreiter im Stadtrat gewesen. "Auf ihn konnte man sich verlassen." Teubner habe in den letzten Jahren sehr viel dafür getan, die Schüler mit dem politischen System vertraut zu machen. Jedes Jahr besuchte Teubner, der als Schulleiter an der Grundschule Seifersdorf tätig ist, mit den vierten Klassen den Sächsischen Landtag in Dresden.

Teubner selbst schaut auf sehr spannende Jahre in der Kommunalpolitik zurück. Besonders die Aufbaujahre nach dem Mauerfall seien ihm gut in Erinnerung. "Damals konnte man sehr viel gestalten", so der Paulsdorfer. Unvergesslich sei auch die Krisenbewältigung in Reichstädt gewesen, als 2013 eine Schlammlawine heruntergegangen war. "In dieser Zeit hatte ich den Oberbürgermeister vertreten, das war sehr lehrreich", sagt er heute. Spaß habe es ihm gemacht, jungen Leuten die Heimat zu zeigen und zu erklären. Dazu hatte er in den letzten Jahren mehrmals die Gelegenheit, unter anderem bei den Jugend-Sommercamps des Rotary-Clubs, die in Dipps stattfanden.

In seiner kurzen Abschiedsansprache wünschte er seinen Kollegen viel Erfolg und Gottes Segen bei der weiteren Arbeit. Ein spezieller Dank ging an Irena Hoffmann von der Hauptverwaltung. Mit ihr habe er über die ganzen Jahre gut zusammengearbeitet, sowohl als Schulleiter als auch als Stadtrat, erklärte er auf SZ-Nachfrage.

Laut CDU-Nachrückerliste würde Fleischermeister Günter Geißler nun Teubners Platz am Ratstisch einnehmen. Geißler lehnte es aber mit dem Hinweis auf sein Alter ab. Deshalb konnte Thomas Baumgart nachrücken. Er nahm die Berufung als Stadtrat an. 

CDU-Stadtrat Jens Stoppok tritt Teubners Nachfolge im Amt des zweiten ehrenamtlichen Stellvertreters für die Oberbürgermeisterin an. Er wurde von der CDU-Fraktion vorgeschlagen und vom Stadtrat einstimmig gewählt.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde