merken

Leben und Stil

Teuer, hochprozentig und schnell schal

Warum das Oktoberfest kein gutes Aushängeschild für deutsche Biertradition ist. Eine Kolumne von Barbara Staudenmaier.

Barbara Staudenmaier ist Chefin im Bierspezialitäten-
laden „Hopfenkult“ in der Dresdner Neustadt.
Barbara Staudenmaier ist Chefin im Bierspezialitäten- laden „Hopfenkult“ in der Dresdner Neustadt. © Matthias Rietschel

Kramt eure Lederhosen und Dirndl raus oder sucht den nächsten Kostümverleih auf: An diesem Sonnabend wurde die 186. Wiesn in München eröffnet. Die Preise sind wieder hoch: Wasser und Limo kosten genauso viel wie Bier, und für eine Maß werden bis zu 11,80 Euro verlangt! Für mich kaum zu fassen, dass man für ein Bier so tief in die Taschen greift. Dennoch lockt das Massenspektakel jedes Jahr rund sechs Millionen Menschen aus aller Welt an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden