Teilen:

Textilbranche setzt auf Zuwanderer

Der Großröhrsdorfer Textil-Unternehmer Andreas Thieme hat Abdul Maruf Tajik und einen weiteren jungen Mann aus Afghanistan eingestellt. Allerdings legt die Bürokratie Steine in den Weg. © René Plaul

Lehrstellen und Arbeitsplätze bleiben frei. Firmen finden keine Fachleute – und schauen auch nach Asien.

Großröhrsdorf. Der Rat der Oma ist schon wichtig – aber immer hat sie auch nicht recht. Zum Beispiel, wenn sie dem Enkel von einer Ausbildung und Arbeit in der Textilbranche abrät. Geschäftsführer Peter Werkstätter vom Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (VTI) kann durchaus verstehen, warum ältere Oberlausitzer so reden. Sie haben nach 1990 den Niedergang der Textilbetriebe miterlebt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo für derzeit 6,90€/mtl. lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Unser Geschenk: Jetzt Abo abschließen und in 2018 kostenfrei lesen!

Jetzt registrieren und Angebot ansehen

Bereits registriert? Jetzt anmelden