merken

Freital

Tharandts größter Hörsaal noch immer gesperrt

Die Sanierung des Wasserschadens im Judeich-Bau verzögert sich. Nun wird es eng: Das BC steht als Ausweichquartier nicht mehr zur Verfügung.

Geballter Unmut: Die Studenten ärgern sich über die Verzögerung der Sanierung des Hörsaals im Judeich-Bau.
Geballter Unmut: Die Studenten ärgern sich über die Verzögerung der Sanierung des Hörsaals im Judeich-Bau. © Karl-Ludwig Oberthür

Noch immer ist Tharandts größter Hörsaal im Judeich-Bau nackt und leer, ein Rohbau, so wie er zuletzt vor zwanzig Jahren zu besichtigen war. Pulte und Sitzreihen sind im Foyer aufgereiht, die Stahlstützen für die Podeste, die auf einem Grundstück schräg gegenüber im Freien lagern, sind mittlerweile verrostet und eingewachsen. Auch die erst vor fünf Jahren mit viel Aufwand erneuerte Technik musste raus, der Estrich, die Wärmedämmung und Teile der Wand- und Deckenverkleidung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden