SZ +
Merken

Theater bezieht ab Oktober Strom aus Fulda

Der Vertrag mit den hiesigen Stadtwerken wurde gekündigt. Das hat vor allem einen Grund.

Teilen
Folgen

Leicht gefallen ist Caspar Sawade die Entscheidung nicht. Doch letztlich musste der Theatergeschäftsführer den Stromvertrag mit den Stadtwerken Zittau kündigen. „Wir sind in einer derartigen Finanznot, dass wir uns nach einem günstigeren Anbieter umschauen mussten“, begründet Sawade den Schritt. Ab Oktober wird das Zittauer Theater den Strom von den Stadtwerken Fulda beziehen. In der jüngsten Stadtratssitzung sorgte die Entscheidung für Diskussionsstoff, auch weil die Stadtwerke Sponsor des Theaters sind. Sawade ist für diese Unterstützung dankbar, doch der Einspareffekt sei in dem Fall gewichtiger. Die Fuldaer bieten laut Sawade Kampfpreise, mit denen die hiesigen Stadtwerke nicht mithalten können. „Gegenüber der Gesellschaft sind wir verpflichtet, die Stromausgaben deutlich zu senken“, so Sawade. Mit dem Wechsel des Anbieters will das Theater eine erhebliche Summe einsparen. Andernfalls hätte die geplante Erhöhung der Eintrittspreise noch stärker ausfallen müssen, beschreibt er die Alternative.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!