merken
PLUS

Theatersenioren sorgen für mörderisches Vergnügen

Am Sonnabend feiert „Tödliche Liebe“ im Theater Zittau Premiere. Gut ein Jahr haben die Vorbereitungen gedauert.

© www.foto-sampedro.de

Von Jan Lange

Anzeige
Ihr Zuhause. Unser Thema!

Wir hören zu: bei Themen, die Ihnen wichtig sind. Wir berichten: über Geschichten, die Ihnen am Herzen liegen. Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

Zittau. Die Aufregung ist den Senioren bei der vorletzten Probe zu ihrem neuen Theaterstück „Tödliche Liebe“ anzumerken. Da ein kleiner Texthänger, dort eine Blumenvase, die an der falschen Stelle steht und auch bei den Requisiten stimmt noch nicht alles hundertprozentig. Der Klapptisch hat vor der Probe seinen Geist aufgegeben und wird erstmal von den Theatermitarbeitern repariert. Derweil muss ein anderer Tisch herhalten. Ein bisschen Zeit bleibt den Senioren noch bis zur Premiere: An diesem Sonnabend um 15 Uhr wird die Kriminalkomödie vom Theaterseniorenclub (TSC) erstmals im Gerhart-Hauptmann-Theater aufgeführt.

Seit gut einem Jahr bereitet die Laienspielgruppe das neue Stück vor. Diese Zeit sei notwendig, erklärt Mechthild Roth, die seit zehn Jahren den TSC leitet. Denn es gibt vorher kein Skript, die Senioren entwickeln das Stück während der Proben. Und der Theaterseniorenclub trifft sich auch nur einmal in der Woche. Dafür aber seit 15 Jahren. Nur zwei der aktuellen Mitglieder sind von Anfang an dabei: Dora Meinck, die Witwe des Schriftstellers Willi Meinck (1914-1993), und Gisela Engelage. Viele der anderen Theatersenioren stehen zwischen fünf und zehn Jahren auf der Bühne, der „Jüngste“ ist zwei Jahre dabei.

Dora Meinck ist nicht nur Darstellerin der ersten Stunde, sondern längst auch die Älteste im Kreise der Theatersenioren. Im Juni wird sie 90 Jahre. Das Theaterspielen mache ihr immer noch Spaß, sagt sie. Sie finde es ein bisschen schade, dass sie dieses Mal nur wenig Text habe. Denn sie könne ihn sich trotz des hohen Alters noch gut merken, erklärt Dora Meinck. Die Rolle sei dennoch sehr schön. Die fast 90-Jährige spielt die Ehefrau von Johann, der von vielen Frauen begehrt wird. Der Arzt kommt aber bei einem Besuch auf dem Anwesen von Luise Jäger (Gisela Engelage) zu Tode.

Zwar wird seine Frau mit der Waffe in der Hand neben ihm gefunden, doch auch andere Besucher hatten Motiv und Gelegenheit, Johann zu töten. Während in einem TV-Krimi der Mord stets in den ersten fünf Minuten geschieht, beginnt das neue Stück der Theatersenioren ganz idyllisch am Kaffeetisch. Luise Jäger unterhält sich hier mit ihren Freundinnen über alltägliche Wehwehchen und Kunst.

Premiere hat das neue Stück des Theaterseniorenclubs, „Tödliche Liebe“, am Sonnabend um 15 Uhr. Karten gibt es für 8 Euro (ermäßigt 6 Euro). Weitere Vorstellungen im Zittauer Theater sind am 24. Februar und 10. März, jeweils um 15 Uhr, sowie am 6. Mai um 19.30 Uhr geplant. Außerdem wird das Stück am 4. März um 15 Uhr im Begegnungszentrum Großhennersdorf aufgeführt.