merken
PLUS

Titanic taucht in Gersdorf wieder auf

Zu Pfingsten wird Dorffest gefeiert. Bürgermeister rockt als Joe Cocker.

Von Claudia Erbert

Es ist heiß. Erbarmungslos heiß. Aber die Gersdorfer sind einiges gewöhnt und haben das passende Motto fürs Dorffest ausgewählt. „Sommer, Sonne, Strand und mehr“ verspricht das Plakat, Das ist mit Meer, Strandkorb und Möwen so schön gemalt, dass einige es gleich als Wandbild mit nach Hause nehmen wollen.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Pünktlich zum Programmstart wird es voll im Festzelt, das seit ein paar Jahren riesig und mit Tanzboden ausgelegt ist. Es hat sich rumgesprochen, dass es sich lohnt, nach Gersdorf zu kommen. „Ich weiß gar nicht, was mich erwartet, ich habe die Generalprobe gestern verpennt, aber jetzt geht’s los“, begrüßt DJ André Richter die Gäste.

Passend zum Motto geht es gleich mit einem der berühmtesten Schiffe der Welt los. „Jetzt erfahrt ihr, warum die Titanic wirklich gesunken ist“, kündigt „James“ Geißler an, der wie immer die Moderation übernimmt. Als die beiden Hauptdarsteller untergegangen sind, tanzen am Meeresgrund die Nixen. Kurz danach tauchen alle wieder auf und suchen Bürgermeister Gerald Herbst.

„Habt ihr den gesehen? Der ist wohl auf dem Klo? Er sollte doch einen Prominenten ansagen, den wir extra wegen ihm bestellt haben“, sagt der Moderator. Doch der Bürgermeister ist im Festzelt nicht zu sehen. Gleich wissen auch alle, weshalb. Er steht auf der Bühne: als Joe Cocker. Er kennt den Text, aber noch faszinierender ist, dass er die zuckenden Bewegungen so genau beim Original abgeschaut hat, dass man meinen könnte, den echten Joe vor sich zu haben. Nach dem Lied begrüßt er die Gäste auf Englisch und antwortet auch so auf die Fragen des Moderators, bevor er zur deutschen Sprache zurückfindet.

„Summer in the city“ singt er. „Und das nur als gut gemeinter Hinweis, damit ihr wisst, dass jetzt Sommer ist“, erklärt Gerald Joe Herbst im Anschluss an seinen Auftritt. Den muss er übrigens gleich zweimal machen. Den lautesten Zugaberufen des Abends kann er sich nicht widersetzen und muss doppelt schwitzen. „Einmal mach ich noch als Bürgermeister mit“, sagt Herbst, der sich 2015 nicht wieder zur Wahl stellen will. „Aber nur, wenn ihr euch für mich eine leichte Rolle ausdenkt, bin ich auch beim nächsten Mal auf der Bühne dabei“, legt er schon mal die Spielregeln fest.

Dann geht es weiter über die Meere. Andrea Berg lässt Atlantis wieder aufleben, Spongebob und Patrick gehen zum Quallenfischen. „Wir machen uns immer ein Motto aus. Dann lassen wir jeder Gruppe freien Lauf und setzen danach die Programmteile zusammen“, erklärt James die Entstehung des dreiteiligen Programms. Bis Mitternacht ziehen sich die Auftritte hin. „Die roten Gitarren“ fahren mit dem „Weißen Boot“ und Paule, der Bademeister, tanzt auf der Bühne. Im großen Schlussakt geben sich die Mallorcastars die Klinke in die Hand. Jürgen Drews, die Hermes House Band und viele andere sorgen dafür, dass das Dorffest ein Erfolg wird.

Auch am zweiten Tag sorgt das bunte Kinderprogramm mit den Auftritten der Kita und des Spaßzauberers Peter Lissek für gute Unterhaltung. Der Kuchen schmeckt in der Sommersonne besonders gut.