merken

Feuilleton

Tödliche Ignoranz

Zehn Jahre nach dem Mord an Marwa el-Sherbini in Dresden wird das Ausmaß rassistischer Gewalt immer noch verkannt. Eine Gefahr für uns alle, sagt unser Autor.

Gedenken an die ermordete Marwa el-Sherbini © SZ/Thomas Lehmann

Von Robert Kusche

Vor zehn Jahren erschütterte der rassistische Mord an der jungen Ägypterin Marwa El-Sherbini die Stadt. Der rassistisch motivierte Mord steht in der Kontinuität rechter Morde seit der Wiedervereinigung und verdeutlicht die tödliche Dimension rechter Gewalt in Deutschland. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden