merken
PLUS Löbau

Tödlicher Unfall auf der B178

Ein Audi-Fahrer hat bei Obercunnersdorf ein anderes Fahrzeug überholen wollen - und nutzte dafür die Gegenspur. Dort kam ihm ein Volvo entgegen.

Der Audi-Fahrer war in seinem Wagen eingeklemmt und musste befreit werden.
Der Audi-Fahrer war in seinem Wagen eingeklemmt und musste befreit werden. © LausitzNews.de/ Philipp Mann

Ein tödlicher Unfall ist am Donnerstagabend auf der B178 bei Obercunnersdorf passiert.  Der Fahrer eines Audi A6 war gegen 21.45 Uhr auf der Strecke von Löbau kommend unterwegs. In der Nähe der Anschlussstelle Obercunnersdorf versuchte der 48-Jährige ein anderes Fahrzeug zu überholen. "Allerdings ist das an dieser Stelle nicht erlaubt, da nur eine Fahrspur zur Verfügung steht", berichtet Torsten Jahn von der Polizeidirektion Görlitz.

In der Zeit kam in der Gegenrichtung eine 36-Jährige mit ihrem Volvo XC 60 angefahren. Auch sie setzte zum Überholen eines vor ihr fahrenden Nissans an. Dabei stießen der Audi und der Volvo seitlich frontal zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der A6 von der Fahrbahn, durchbrach einen Zaun und kam in einem Graben zum Stehen. Ähnliches passierte auch mit dem Volvo, der auf der Seite liegen blieb. Trümmerteile beschädigten zudem den Nissan.

Als die Rettungskräfte wenig später am Unfallort eintrafen, fanden sie ein einziges Trümmerfeld vor. Sofort kümmerten sich Kameraden der Feuerwehr um den Audi-Fahrer, der in seinem Wagen eingeklemmt war. Schwerstverletzt konnte er befreit werden. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. "Dort verstarb der Mann wenig später an den Folgen", berichtet Torsten Jahn. Der Deutsche stammt aus der Region. Die Volvo-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen. Der 39-Jährige am Steuer des Nissan blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beträgt 40.000 Euro. 

Die Polizei sucht nun insbesondere den oder die Lenkerin des  Fahrzeugs, das der 48-Jährige überholt hat. Ebenso werden Zeugen gesucht, die den A6 kurz vor dem Unfall haben fahren sehen und Angaben zur Fahrweise machen kann. Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst in Bautzen unter 03591/3670 entgegen.

Während der Rettungsmaßnahmen, den Unfallermittlungen und Abschleppen der Autos musste die B178 bis 3.25 Uhr komplett gesperrt werden. 

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Herrnhut, Ruppersdorf und Großhennersdorf, das DRK und der ASB mit jeweils einem Rettungswagen, ein Notarzt, und der Verkehrsunfalldienst der Polizei.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/niesky

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Löbau